Das ZZF Potsdam auf Facebook
Newsletter des ZZF Potsdam
LanguageSwitcher

 

news

 


14. August 2016
Zum 75. Geburtstag des langjährigen ZZF-Direktors Konrad H. Jarausch


Das Zentrum für Zeithistorische Forschung gratuliert seinem langjährigen Direktor Prof. Dr. Konrad H. Jarausch sehr herzlich zum 75. Geburtstag!
Konrad H. Jarausch ist Lurcy Professor of European Civilization an der University of North Carolina in Chapel Hill.
Er leitete von 1998 bis 2006 das ZZF in Potsdam, zunächst zusammen mit Christoph Kleßmann, ab 2004 mit Martin Sabrow. Nebenbei war und ist er Vorsitzender mehrerer historischer Fachgesellschaften und Herausgeber bzw. Redaktionsmitglied verschiedener historischer Fachzeitschriften.
Zu seinem 75. Geburtstag ist die von Thomas Lindenberger und Martin Sabrow im Wallstein Verlag herausgegebene Festschrift "German Zeitgeschichte" erschienen, die das ZZF dem Jubilar widmet.
Zum Glückwunsch von H-SOZ-KULT...

 



1. August 2016
Erste Ergebnisse des Bildungsprojektes „Geheimnis – ein gesellschaftliches Phänomen“  veröffentlicht - ZZF Direktor Frank Bösch über "Das Geheimnis in der Forschung"



Die interaktive Ausstellung "Geheimnis - ein gesellschaftliches Phänomen" der Nemetschek-Stiftung in Kooperation mit der Kooperative Berlin stellt das Geheimnis in den Mittelpunkt. Frank Bösch, Direktor des ZZF, legt für das Thema "Das Geheimnis in der Forschung" u.a. dar, welches Fingerspitzengefühl Forscher/Innen zeigen müssen, um keine Skandale zu initiieren und die Sachlichkeit zu wahren.
Das Projekt veröffentlicht in den kommenden Wochen und Monaten weitere Ergebnisse, eine sechswöchige Ausstellung in der whiteBOX im Münchner Werksviertel öffnet am 29.09.2016. Unter dem Hashtag #geheimnis16 wird auf Facebook und Twitter regelmäßig über die Fortschritte des Projekts berichtet.
Der Flyer zur Ausstellung "Das Geheimnis - ein gesellschaftliches Phänomen"
Zur Projektwebsite...

 



20. Juli 2016
Hanno Hochmuth schloss erfolgreich seine Promotion an der FU Berlin ab

Hanno Hochmuth hat an der Freien Universität Berlin seine Promotion zum Thema „Öffent-lichkeit und Privatheit in Friedrichshain und Kreuzberg“ erfolgreich mit der Note „magna cum laude" abgeschlossen. In seiner Dissertationsschrift untersucht Hochmuth die geteilte Geschichte der beiden Berliner Bezirke Friedrichshain und Kreuzberg von 1961 bis 1989/90.

Mehr lesen auf der Seite ZZF News Chronik....

 



19. Juli 2016
Botschafter der Republik Korea
zu Besuch im ZZF



Der Botschafter der Republik Korea, S.E. Lee Kyung-soo (2. v. r.), war am 19. Juli 2016 in Begleitung des Vereinigungsattachés der Botschaft, Herrn Hwang Seung-hee, zu Besuch im ZZF. Die Direktoren Frank Bösch und Martin Sabrow informierten die Gäste über die Forschungs-arbeiten des Instituts zur deutschen Teilung, zum Fall der Mauer und zur Vereinigung. Auf besonderes Interesse stieß auch die Vorstellung der zeitgeschichtlichen Online-Portale des ZZF. Man werde, so das Fazit, in allen insbesondere mit der Wiedervereinigung verbundenen Fragen in Kontakt bleiben.

Zur Seite ZZF News Chronik....

 



15. Juli 2016
Promotionsabschluss mit "summa cum laude"

Bodo Mrozek hat am 12. Juli 2016 an der Freien Universität Berlin seine Promotion zur Entstehung einer transnationalen Jugend- und Popkultur in der Mitte des 20. Jahhundert der Note "summa cum laude" abgeschlossen. In seiner Dissertationsschrift mit dem Titel "Delinquenz und Normalisierung. Von der Jugend- zur Popkultur 1953-1966. Ein transnationale Geschichte“ analysiert Mrozek die Etablierung und Skandalisierung neuer kultureller Formate. Hauptschwerpunkte seiner Untersuchung sind England, Frankreich, die USA und beide deutsche Staaten.

Mehr lesen auf der Seite ZZF News Chronik....

  


 

Tagungsberichte

 
Forschungsorientierter Workshop "Quo vadis Landesgeschichte? Neue Ansätze zur Erforschung der Geschichte von Berlin, Brandenburg und Preußen"  (04.-05.12.2015, Berlin)
Tagungsbericht vom 23.07.2016 auf H-Soz-u-Kult von Sabine Altman

Internationaler Workshop "Ost-West-Konflikt im europäischen Kommunismus" (23. -24.06.2016, Berlin)
Tagungsbericht vom 20.07.2016 auf H-Soz-u-Kult von Helena Imenkämper

13. Potsdamer Doktorandenforum zur Zeitgeschichte "Neue Wege in die Zeitgeschichte" (11.-12.02.2016, Potsdam)
Tagungsbericht vom 15.07.2016 auf H-Soz-u-Kult von Janine Funke und Sabrina Kirschner

Workshop "Generationen linker Politik in der Bundesrepublik 1947 - 1984" (23. Juni 2016, Potsdam)
Tagungsbericht  vom 01.07.2016 (pdf) 
von David Bebnowski und Dr. Ralf Hoffrogge

Audio-Beitrag über den Workshop
in: Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften vom 30.06.2016
Linke Politik in der BRD 1947-1984 

 

Das ZZF in den Medien


22. August 2016
WDR
Die Geschichte des linken Buchhandels
Die 70er Jahre waren geprägt von einer bis dahin nie gekannten Begeisterung für linke Literatur. Jetzt hat der Potsdamer Historiker Uwe Sonnenberg dieses Stück Kulturgeschichte der alten Bundesrepublik dokumentiert. WDR 3-Rezensent Jürgen Salm hat es gelesen.


22. August 2016
Deutschlandfunk
Als der Mensatisch zum Laden wurde
Verkaufen in der Kneipe oder Klinkenputzen mit dem Fahrrad - aus den Aufbrüchen der 1968er-Jahre entstanden bundesweit linke Verlage und Buchläden und prägten die Weltbilder ihrer Leser. ZZF-Historiker Uwe Sonnenberg zeichnet in seinem Buch "Von Marx zum Maulwurf. Linker Buchhandel in Westdeutschland in den 1970er Jahren" das Bild des wenig bekannten Verbandes "VLB" und damit einer ganzen Bewegung. Fazit: "Uwe Sonnenberg hat ein Grundlagenwerk geschrieben, das die roten und alternativen Jahre der alten Bundesrepublik erhellend vor Augen führt – unterhaltsam, aber auch sehr ernsthaft."


18. August 2016
Märkische Allgemeine Zeitung
Längst überfällig: Aufarbeitung des "Systems Wandlitz"
Doreen Mildner rezensiert das von Elke Kimmel und Jürgen Danyel geschriebene Buch über die "Waldsiedlung Wandlitz", in der ab 1960 die Mitlieder des SED-Politbüros wohnten und die später zu einem der "Sargnägel" der DDR wurde.
(Der Artikel ist leider nicht online.)
 

17. August 2016
Schweriner Volkszeitung
Aufarbeitung des Systems Wandlitz
Die Historikerin Elke Kimmel und Jürgen Danyel beschäftigen sich im 200-seitigen Band, der die Sonderausstellung im Barnim Panorama im Ort Wandlitz um viele Details ergänzt, mit der von der Bevölkerung besonders beargwöhnten „Sonderversorgung“. Sie sehen Wandlitz auch als weit über die Waldsiedlung reichendes System.
 

15. August 2016
H-SOZ-Kult
Redaktionsnotiz: Zum 75. Geburtstag von Konrad H. Jarausch
Anlässlich des 75. Geburtstages von Konrad H. Jarausch würdigt ihn die H-SOZ-Kult Redaktion und weist auf die nun im Wallstein Verlag veröffentlichte Festschrift anlässlich seines Geburtstages hin, welche von Thomas Lindenberger und Martin Sabrow herausgegeben wurde.
 

13. August 2016
Potsdamer Neueste Nachrichten (pnn)
Kooperation statt Irritation
Am Jungfernsee in Potsdam soll nach Plänen der Stadtverwaltung eine Mauergedenkanlage entstehen. Hierfür wurde unter anderem auf Forschungsergebnisse vom Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam zurückgegriffen. Marco Zschieck mit einem Beitrag.


 

 

Veranstaltungen

 

Konferenzen / Tagungen / Vorträge

 

Tagung

"Entnazifizierte Zone?"
NS im Museum - jenseits und diesseits der Wende       

19.-20. September 2016 | Potsdam Museum

Veranstalter: Museumsverband Brandenburg, ZZF Potsdam, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Potsdam Museum

Zum Programm der Tagung ....



Kongress

51. Deutscher Historikertag

Der Kongress steht unter dem Motto
"Glaubensfragen"

20.-23. September 2016 | Universität Hamburg

Hier finden Sie eine Übersicht über die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des ZZF Potsdam an Sektionen auf dem 50. Deutschen Historikertag (pdf)

Zum gesamten Programm des Historikertages 2016...

 


 

Konferenz

 

40th Annual Conference of the German Studies Association

 

Die Konferenz der GSA bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen der deutschen Geschichte, Literatur, Kultur und Politik eine Bühne. Die Vorträge und Diskussionen decken den Zeitraum vom Mittelalter bis in die Gegenwart ab.

 

29. September - 2. Oktober 2016 | Town & Country, Resort & Convention Center, San Diego, Kalifornien (USA)

 

Hier finden Sie eine Übersicht über die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des ZZF Potsdam an Sektionen und Podiumsdiskussionen auf der diesjährigen GSA-Tagung (pdf)

 

Mehr Informationen zur GSA-Tagung...

 

Ausstellungen

 

Ausstellung
"Waldsiedlung Wandlitz - Eine Landschaft der Macht"


Ort: im Barnim Panorama 
Breitscheidstraße 8-9 in 16348 Wandlitz

Die Ausstellung ist vom 12. Mai bis zum 9. November 2016 geöffnet.

Die Ausstellung ist ein Kooperations-projekt der Gemeinde Wandlitz und des ZZF Potsdam.


Mehr zur Ausstellung, den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Begleit-Publikationen...

 

Die Ausstellung wurde durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert.

Ausstellungsflyer (pdf)

 



Fotoausstellung
"Kollektivverpflegung".
Die Konsumgenossenschaften in der DDR


  © Zentralkonsum eG

Ort: Zentrum für Zeithistorische Forschung
am Standort "Am Neuen Markt 9d, 14467 Potsdam"

Die Ausstellung ist bis zum 31. August 2016 zu besichtigen.
Mo - Do: 10- 17 Uhr, Fr: 10 - 15 Uhr

 

Mehr Informationen zur Fotoausstellung (PDF)


Veranstaltungsreihen

 
Reihe "Menschen unter Diktaturen"


Nächster Vortrag in der Reihe:

15. September 2016 | jeweils 19 Uhr
Ort: Gedenkstätte Lindenstraße, Potsdam

Das Recht gegen die Partei verteidigt?
Die Geschichte eines Potsdamer Staatsanwalts im Dritten Reich

Referent: Lorenz Völker (Berlin)

Programmflyer der Veranstaltungsreihe mit allen Terminen (pdf)
 

Reihe "Potsdamer Gespräche" des Forums Neuer Markt
"Über Vielfalt und Grenzen. Vom Zusammenleben der Kulturen"

Reihe mit sechs Veranstaltungsterminenin 2016

13. September 2016, 18 Uhr
Ort: Filmmuseum Potsdam

Gespräch mit Filmvorführung

"Ungarn 1956 - 1989 - 2015:
Vom Kampf für die Freiheit über die Sprengung des Eisernen Vorhangs zur autoritären Herrschaft und Abschottung?"


Programmflyer mit allen Terminen der Reihe
(pdf)
 
 

Leibniz-Forschungsverbünde


Das ZZF Potsdam ist in zwei Leibniz-Forschungsverbünden vertreten:
Der Leibniz-Forschungsverbund „Historische Authentizität" wird vom ZZF Potsdam koordiniert (Koordinator: Dr. Achim Saupe), Sprecher ist ZZF-Direktor Prof. Dr. Martin Sabrow.


Die Website des Leibniz-Forschungsverbundes "Krisen einer globalisierten Welt" ist abrufbar unter dem Link http://www.leibniz-krisen.de/

 

 

 

 

 Neuerscheinungen

 

 

 

 

Sarah Willner, Georg Koch, Stefanie Samida (Hrsg.)

Doing History
Performative Praktiken in der Geschichtskultur

Waxmann Verlag, Mönster/New York 2016, 268 Seiten
ISBN 978-3-8309-3269-7

Doing History - körperbezogene und emotionale Perfürmanzen spielen in der populären Geschichtskultur eine herausragende Rolle. Dennoch wurde die Inszenierung einer "lebendigen" Vergangenheit bisher nur im Kontext von Schulen, Gedenkstätten und Museen einer kritischen Beurteilung unterzogen. Dieser Band schließt nun auch Formen außerhalb der traditionellen Bildungsprte mit ein und nimmt die dort hergestellten, aufgeführten und ausgehandelten Geschichtserfahrungen in ihrer Bedeutung für die verschiedenen Akteure ernst. Die Beiträge aus Kultur-, Geschichts- und Medienwissenschaft konzentrieren sich auf die körperlichen Praktiken, die Materialität der beteiligten Dinge und das Erleben in diesen Feldern, die sich an der Vergangenheit orientieren und doch immer auf die Gegenwart bezogen sind. Dabei wird deutlich, wie sich Deutungshoheiten über Geschichte verschieben, sich gegenseitig inspirieren und provozieren können.


Mehr ...

 
 

 

 

Thomas Lindenberger und Martin Sabrow (Hg.)

German Zeitgeschichte
Konturen eines Forschungsfeldes

Wallstein Verlag, Göttingen 2016, 312 Seiten
ISBN 978-3-8353-1912-7

Zeitgeschichte boomt. Und sie tut es nach 1989 in besonderem Maße in dem Land, das im 20. Jahrhundert fünf unterschiedliche staatliche und gesellschaftliche Ordnugnen erfahren hat: Deutschland.
Welche Auswirkungen sind aus dieser besonderen Prägung für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des 20. Jahrhunderts erwachsen? In den hier versammelten Studien wird diesem Problem aus deutscher wie transatlantischer Perspektive nachgegangen, um den Ort der deutschen Zeitgeschichtsschreibung näher zu bestimmen.


Mehr ...

 
 

 

 

Mario Keßler

Alfred Meusel
Soziologe und Historiker zwischen Bürgertum und Marxismus (1896-1960)

Karl Dietz Verlag, Berlin 2016, 208 Seiten
ISBN 978-3-320-02330-0

Der Soziologe und spätere Historiker Alfred Meusel gehörte zu einer Generation junger Intellektueller, die aus einer behüteten Bürgerlichkeit herausgerissen wurde und den Ersten Weltkrieg an der Front erleben musste. Soziologen erinnern an Alfred Meusel als einen Vertreter der zweiten Generation nach solchen Gründervätern der Disziplin wie Max Weber, Georg Simmel oder Ferdinand Tönnies. Vor 1933 gehörte Meusel zu den bekannten deutschen Intellektuellen. Mit 30 Jahren in Aachen außerordentlicher, mit 34 Jahren ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre und Soziologie, war er einer der jüngsten Ordinarien in der Weimarer Republik. Im englischen Exil hatte Meusel weniger Glück; er bemühte sich nach 1933 vergebens um eine Anstellung an einer Universität. Er steckte jedoch nicht auf. Nach Kriegsende wurde der Heimkehrer als erster Marxist auf einen deutschen historischen Lehrstuhl berufen. An der Humboldt-Universität und als Direktor des Museums für Deutsche Geschichte – siehe Coverabbildung – wurde er ein prominenter, wenn auch teilweise umstrittener Historiker in der Frühzeit der DDR.


Mehr ...

 
 

 

 

Sonderausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung
Schriftenreihe (Bd. 1636), erschienen 2016

Frank Bösch (Hrsg)

Geteilte Geschichte
Ost- und Westdeutschland 1970 - 2000

Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2015, 492 Seiten
ISBN 978-3-8389-0636-2

Trotz der Systemkonkurrenz und der ideologischen Gegnerschaft von Demokratie und Diktatur bis 1989 waren West- und Ostdeutschland während der Periode der Teilung eng aufeinander bezogen. Im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts hatten sich die beiden Staaten in Deutschland gefestigt. Zugleich markiert der Beginn der 1970er-Jahre ein Klima wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Umbrüche. Auf die Reformen im Westen hatte der Osten Antworten zu finden. Diesseits wie jenseits der Mauer galt es, ökonomisch wie politisch auf Krisen, auf die beginnende Globalisierung und die schärfere Tonart im globalen Konflikt zwischen Nord und Süd zu reagieren. Die Beiträge dieses Buches leuchten in gesamtdeutsche Differenzen, Parallelen und Bezüge, die auch den Vereinigungsprozess in Wirtschaft und Gesellschaft, im Arbeitsleben, in Bildung und Sport, in den Sozialstrukturen sowie bei den Herausforderungen der Digitalisierung bestimmten.


Mehr ...


 

 

 

Hans-Hermann Hertle

The Berlin Wall Story
Biography of a Monument

Ch. Links Verlag, 2nd edition, updated, May 2016, 248 pages
ISBN 978-3-86153-650-5

Where did the Berlin Wall actually stand? Why was it built? How did people keep managing to escape across it - and how many died in the attempt? Why did it come down in the end? Numerous previously unknown photographs document the construction of this barrier system of barbed wire, alarm fences and concrete.Spectacular escape stories and shocking deaths are chronicled here in words and images, as are the dramatic events surrounding the construction and the fall of the Wall. A stunning survey of the Berlin Wall - the central symbol of the Cold War.


Mehr ...

 

 

 

 

 

Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History

hrsg. am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam von Frank Bösch, Konrad H. Jarausch und Martin Sabrow

Jahrgang 13 (2016), Heft 2
Themenheft: Apartheid und Anti-Apartheid - Südafrika und Westeuropa
herausgegeben von Knud Andresen und Detlef Siegfried

Erschienen als Druck-Ausgabe 2/2016 im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht sowie als Online-Ausgabe mit Beiträgen u.a. von Christoph Marx, Knut Andresen, Detlef Siegfried, Sebastian Justke und Sebastian Tripp. Zur Online-Ausgabe gelangen Sie hier

 
 

 

Jan Palmowski

Die Erfindung der sozialistischen Nation
Heimat und Politik im DDR-Alltag

erschienen in der Reihe: Kommunismus und Gesellschaft - Band 4
 

Ch. Links Verlag 2016, 368 Seiten
ISBN 978-3-86153-892-9

Wie konnte ein scheinbar so stabiles Gemeinwesen wie die DDR so plötzlich in sich zusammenfallen? Diese Studie handelt davon, wie das SED-Regime eine eigene »nationale« Identität erfand und wie die DDR-Bürgerinnen und -Bürger mit ihr umgingen. Angesichts des Widerspruchs zwischen den propagierten sozialistischen Idealen von Gemeinschaft, Identität und Heimatliebe und der Lebenswirklichkeit entwickelten sie eigene Vorstellungen von Zugehörigkeit und Identität und verbargen ihre Distanz zum Regime unter einer Maske regelkonformen Verhaltens. So trugen sie bis 1989 zur scheinbaren Stabilität der Parteiherrschaft bei und entledigten sich der ungeliebten »Nation« DDR mit Leichtigkeit, als es zur Revolution kam.

Mehr...
 

 

 

Andrea Bahr

Parteiherrschaft vor Ort
Die SED-Kreisleitung Brandenburg 1961 - 1989

erschienen in der Reihe: Kommunismus und Gesellschaft - Band 3

Ch. Links Verlag 2016, 368 Seiten
ISBN 978-3-86153-893-6

Über 9000 SED-Funktionäre repräsentierten und organisierten die sozialistische Diktatur vor Ort. Obwohl sie an der wichtigen Schnitt stelle zwischen dem Regime und den Bürgern standen, war bislang unbekannt, wie die Praxis der »Kreisfürsten« und ihrer lokalen Parteiapparate aussah. Andrea Bahr blickt erstmals systematisch hinter die Kulissen einer SED-Kreisleitung, indem sie die Herrschaftsroutine in Brandenburg an der Havel analysiert. Dabei treten erstaunliche Denk- und Handlungsstrukturen zu Tage.

Mehr...
 

 

 

Elke Kimmel/Claudia Schmid-Rathjen

Waldsiedlung Wandlitz
Eine Region und die Staatsmacht


Ch. Links Verlag 2016, 64 Seiten
ISBN 978-3-86153-905-6

 

Die Waldsiedlung Wandlitz war auf keiner offiziellen Landkarte verzeichnet und trotzdem bekannt - sowohl in der DDR-Bevölkerung als auch in der Bundesrepublik. Der Name Wandlitz wurde zum Symbol für den Politik- und Lebensstil der SED-Machtelite, für deren Privilegien und zunehmende Abschottung von der Lebensrealität der DDR-Bevölkerung. Der historisch-kritische Überblick über die Geschichte der Waldsiedlung vermittelt Einblicke in die Lebenswelt der Politbüromitglieder, ihrer Familien und des für sie zuständigen Wach- und Dienstpersonals und benennt die Auswirkungen auf die Region.

 

Mehr...

  

 

Jürgen Danyel/Elke Kimmel

Waldsiedlung Wandlitz
Eine Landschaft der Macht

 

Ch. Links Verlag 2016, 228 Seiten
ISBN 978-3-86153-876-9
 

Die Waldsiedlung Wandlitz bei Bernau war ein Symbol für den abgehobenen Politik- und Lebensstil der SED-Führung und für deren Abschottung von der DDR-Realität. Das Buch liefert erstmals einen historisch-kritischen Überblick über die Geschichte der ab 1958 errichteten und bis Anfang 1990 genutzten Wohnsiedlung für das SED-Politbüro. Anhand von neuem Quellenmaterial gibt das Werk Einblicke in die alltägliche Lebenswelt, die »Sonderversorgung« und das Sicherheitsregime in der vom Ministerium für Staatssicherheit betreuten Siedlung. Auch »Freizeitobjekte« und Jagdgebiete außerhalb von Wandlitz sowie die Protokollstrecke nach Berlin werden in Bild und Text beschrieben. Um »Wandlitz« rankten sich viele Gerüchte und Mythen, und die Privilegien der DDR-Führungsschicht sorgten für Unmut in der Bevölkerung. Die Autoren beleuchten, warum das Thema so große politische Sprengkraft erlangte und im Herbst 1989, nachdem Medienvertreter erstmals hinter die Mauern der Waldsiedlung blicken durften, mit zur Erosion der SED-Herrschaft beitrug.

 

Mehr...

 

 

 

Thomas Werneke

Die Stimme der Vernunft?
Menschenrechtssprache als Teil des Politischen während des Ost-West-Konflikts, 1961-1973


erschienen in der Reihe: Europe plurielle / Multiple Europes - Band 56


Peter Lang Verlag 2016, 340 Seiten
ISBN 978-2-87574- 339-8 br.
 

Wie wurden Menschenrechte zum erfolgreichen Bestandteil politischer und ideologischer Argumentation während der 1960er und 1970er Jahre? Zur Beantwortung dieser Frage untersucht das Buch die Verwendungsweisen von Menschenrechtssprache in der professionellen Sphäre der Politik. Drei historische Ereignisse liefern die Grundlage für die semantische und rhetorische Untersuchung von Menschenrechtssprache im Kalten Krieg. Der Vietnamkrieg dient als Langzeitereignis. Er wird durch den Berliner Mauerbau im August 1961 und den Prager Frühling 1968 ergänzt. Das Buch liefert somit auch einen Beitrag zur Kulturgeschichte der Politik im Kalten Krieg.

 

Mehr...

 


Raul Hilberg

Anatomie des Holocaust

hg. von Walter H. Pehle und René Schlott

S. Fischer Verlage 2016, 336 Seiten
ISBN 978-3-10-002505-0
 

 


Der große Historiker Raul Hilberg hat mit seinem Werk ›Die Vernichtung der europäischen Juden‹ die Erforschung des Holocaust maßgeblich geprägt. Auch sein Buch ›Täter, Opfer, Zuschauer‹ ist in der Debatte um die Geschichte des Nationalsozialismus bis heute zentral.
Der 2007 verstorbene Doyen der Holocaust-Forschung hat einen reichhaltigen Fundus an wichtigen Texten hinterlassen, die bislang nicht ins Deutsche übersetzt wurden. Im Band ›Anatomie des Holocaust‹ liegt nun erstmals eine Auswahl dieser Texte auf Deutsch vor.

Zugleich runden sehr persönliche Texte das Bild ab. Ein Band, der uns den Menschen und Historiker Raul Hilberg neu entdecken lässt.

 

Mehr ...

 

 

 


Martin Sabrow und Achim Saupe (Hrsg.)

Historische Authentizität

Wallstein Verlag 2016, 128 Seiten
ISBN 978-3-8535-1529-7
 

 


Die Beschäftigung mit der Vergangenheit zielt aktuell in einer nie gekannten Deutlichkeit auf historische Authentizität. Sie ist begleitet von der Suche nach dem vermeintlich »Echten« und dem Bestreben, das »Originale« zu erhalten. Dies zeigt sich etwa in der Wertschätzung des »Zeitzeugen«, des »authentischen Ortes« oder des »authentischen Objekts«. Die Erforschung dieses Phänomens und dem damit verbundenen Bestreben zur Autorisierung von Vergangenheit durch Authentisierung stehen im Mittelpunkt des Leibniz-Forschungsverbunds »Historische Authentizität«. Die vorliegende erste Publikation des Forschungsverbunds beschäftigt sich ausgehend von einem transdisziplinären Ansatz u. a. mit der auratischen Aufladung von Museumsdingen und dem Begriff des Weltkulturerbes, dem modernen Authentizitätsbegriff und einem vormodernen Verständnis von Authentizität. Ebenso wird nach den wissenschaftlichen Herausforderungen gefragt, die die zeitgenössische Sehnsucht nach historischer Authentizität aufwirft.

 

Mehr ...

 

 


 

 

Kontakt

ZZF Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Zeitgeschichte-online
Docupedia-Zeitgeschichte
H|Soz|u|Kult
Clio-online
Zeithistorische Forschungen
Computerisieung.com
Ungarn 1956
Chronik der Mauer
17. Juni 1953
Physical Violence
Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).