Newsletter | Dezember 2010 | Nr. 1

Sehr geehrte Damen und Herren,

das ZZF verstärkt seine online Kommunikation. Mit unserem zweimonatlich erscheinenden Newsletter möchten wir Sie über Neuigkeiten aus dem ZZF informieren: über neu bewilligte Forschungsprojekte, aktuell erschienene Publikationen, Personalien, Veranstaltungstermine und -nachlese in Text und Bild, Links zu Medienberichten und Pressestimmen sowie Stellenausschreibungen.

Besuchen Sie auch unsere Website unter www.zzf-pdm.de

Ich wünsche allen Lesern besinnliche Weihnachtstage und alles Gute für 2011

Martin Sabrow
Direktor

 

Forschung aktuell

 
 

Internationales Forschungs- und Vernetzungsprojekt
»Physische Gewalt und Herrschaftslegitimation im Spätsozialismus«

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft (WGL) hat auf seiner Sitzung am 25.11.2010 das vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) im Rahmen des Wettbewerbsverfahrens der WGL beantragte internationale Netzwerkprojekt »Physical Violence and State Legitimacy in Late Socialism« bewilligt. Das Forschungs- und Vernetzungvorhaben wird sich der gesellschaftlichen Bedeutung und politischen Legitimationsfunktion der Gewalt in den kommunistischen Diktaturen Ost- und Südosteuropas widmen. Dabei werden zugleich neue Forschungsfragen entwickelt, die eine integrale Geschichte der Gewalt und Staatslegitimität im spätindustriellen Europa ermöglichen.

Das Forschungsvorhaben ist ein Kooperationsprojekt des ZZF mit dem Ludwig-Boltzmann-Institut für europäische Geschichte und Öffentlichkeit in Wien sowie dem Südost-Institut in Regensburg. Das Projekt beginnt am 1. April 2011 und wird mit 577.000 € gefördert. Die Koordination des Gesamtprojekts, das eine Doktorandengruppe, das Netzwerk an Postdoc-Stipendiaten und ein eigenes Fellowship-Programm umfasst, erfolgt durch das ZZF in Abstimmung mit den Projektpartnern.
Mehr zum Projekt

Im Rahmen des Forschungsprojektes werden vier Fellowships (PhD) ausgeschrieben
   
 

»Zwei Wege in die Massenkonsumgesellschaft?
Ost- und westdeutscher Einzelhandel im Strukturwandel (1961 bis 2000)«

Das für 24 Monate bewilligte Forschungsvorhaben untersucht ab 1. Januer 2011 die deutsche Einzelhandelsgeschichte im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts. Dabei wird mit der DDR und der »alten« bzw. »neuen« Bundesrepublik sowohl ein system- als auch ein epochenübergreifender Ansatz verfolgt. Im Vordergrund der Analyse stehen der Beitrag des Wirtschaftsbereiches zum Strukturwandel in den beiden ordnungspolitisch unterschiedlich orientierten Volkswirtschaften und der Wandel in dem Bereich selbst: Jenseits des offensichtlichen ordnungspolitischen Gegensatzes werden hier für die DDR mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede in der Entwicklung von Einzelhandel und privatem Konsum von Waren und Dienstleistungen vermutet. Es wird der zunächst getrennte und dann vereinigte Weg in die Massenkonsumgesellschaft der Gegenwart analysiert, bei der Waren und ihr Konsum zu prägenden Elementen für die Ziele, das Verhalten und das Denken der Menschen geworden sind. Die Untersuchung soll in einer akteurszentrierten Perspektive erfolgen: Die Handlungen und Reaktionen der Akteursgruppen Staat, Unternehmen und Verbraucher werden im Prozess des Strukturwandels für sich und in ihren wechselseitigen Einflüssen in den Blick genommen. Schließlich ist die Perzeption und die ggf. daraus folgende Reaktion auf Entwicklungen im Einzelhandel des jeweils anderen deutschen Staates in die Analyse einzubeziehen.

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt wird von Dr. Matthias Judt, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung II des ZZF (»Wirtschaftliche und soziale Umbrüche im 20. Jahrhundert«), bearbeitet.
 

   

 

DFG bewilligt zwölf weitere Monate für »Docupedia-Zeitgeschichte«

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dem Projekt »Docupedia-Zeitgeschichte« eine Förderung für weitere zwölf Monate bewilligt. Damit können wichtige Ziele des an der Abteilung V des ZZF (»Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft«) angesiedelten Projekts wie vorgesehen umgesetzt werden. Während in den ersten zwei Jahren die Schwerpunkte der Projektarbeit im Bereich der Erstakquise von Artikeln und in der Erprobung von MediaWiki als Publikationsplattform lagen, kommt es in der abschließenden Phase darauf an, die Aufgaben des Ausbaus und der Aktualisierung der Inhalte auf viele Schultern zu verteilen.

Die Redaktion am Zentrum für Zeithistorische Forschung wird deshalb verstärkt die Autor/innen und die Herausgeber/innen in die bestehenden Verfahren des Publizierens mit Docupedia-Zeitgeschichte einführen und bei der Publikation neuer Themen und Artikel unterstützen. Für Nutzer und Leser des Projekts sollen Möglichkeiten entwickelt werden, Ressourcen schneller im Materialapparat der Artikel zu erfassen. Alle im Rahmen des Projekts gewonnenen Erfahrungen sollen zudem in einer Gesamtdokumentation veröffentlicht werden. Ziel ist es, die Nachnutzung der Projektergebnisse durch andere Forschungsprojekte zu erleichtern. Die MediaWiki-Publikationsplattform wird zudem in weiteren Projekten des Zentrums für Zeithistorische Forschung weiterentwickelt werden. Zur Website des Projekts
   

 

Internationale Kommunismusforschung
ZZF stellt Internetportal bereit

Das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) präsentierte im Rahmen der 41. Jahrestagung der »International Association of Labour History Institutions« (IALHI) in Amsterdam (1. bis 4. September 2010) das Projekt eines »International Communist Studies and Archive Portal (ICSAP)«. Das geplante Internetportal soll die internationale Kommunismusforschung besser vernetzen und neue Quellenmaterialien erschließen.

Teil des Internetportals wird auch der von Dr. Bernhard Bayerlein und Gleb J. Albert herausgegebene »Internationale Newsletter der Kommunismusforschung« sein. DDieser wurde 1993 am Mannheimer Zentrum für Sozialforschung ins Leben gerufen und wird seit Oktober 2010 vom ZZF im Internet bereitgestellt. Der Newsletter informiert über die verschiedenen Bereiche der Geschichts- und Sozialwissenschaften, die sich mit der Geschichte des Kommunismus bzw. der linken politischen Bewegungen, Ideen und Regime beschäftigen. Es richtet sich an Forscher, Publizisten, Archivare und Bibliothekare, Lehrende und Studenten sowie an ein breiteres historisch interessiertes Publikum. Zu den Inhalten gehören u.a. Projektvorstellungen, Berichte über die Archivsituation, Berichte über wissenschaftliche Veranstaltungen, Rezensionen, Übersichten von Periodika und Verzeichnisse von Online-Ressourcen. Teil des Newsletters ist die Internationale Bibliografie zur Kommunismusforschung mit jährlich über 500 neuen Titeln aus 40 Ländern.

↑ top

 
 

Neuerscheinungen

 

Zeithistorische Forschungen/ Studies in Contemporary History
Themenschwerpunkt »Sicherheit«

Das aktuelle Heft der am ZZF herausgegebenen Zeitschrift »Zeithistorische Forschungen/ Studies in Contemporary History« (2/2010) beschäftigt sich mit Fragen der Sicherheit. Die Moderne hat sowohl mehr Sicherheit versprochen als auch ganz neue Risiken aufgeworfen. Ausgehend von dieser Überlegung verfolgen die Beiträge die Leitfrage, wie das Verhältnis von Sicherheit und Risiko in unterschiedlichen Bereichen behandelt wurde. Ein gemeinsamer Befund lautet, dass Sicherheit nicht absolut zu gewährleisten ist, sondern immer Gegenstand von Verhandlungen, Risikoabwägungen oder Kosten-Nutzen-Rechnungen bleibt - sei es in der Sozial- oder der Außenpolitik, bei der Videoüberwachung oder selbst bei James Bond. Das Heft soll anregen, das in der Gegenwart vielfach umkämpfte Thema »Sicherheit« auch verstärkt aus (zeit)geschichtlicher Perspektive zu diskutieren. Zur Online-Ausgabe

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang 2011 unter dem Titel »Religion in der Bundesrepublik Deutschland.«

Link zum Abo-Formular der Zeitschrift

   

ZeitRäume
Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2009

herausgegeben von Martin Sabrow

Der soeben erschienene Almanach des ZZF versammelt eine Auswahl von zeitgeschichtlichen Analysen, die im Rahmen von Veranstaltungsreihen im Jahr 2009 am ZZF vorgestellt oder in gedruckter Form publiziert wurden. Die Zusammenstellung vermittelt einen Eindruck von der Vielfalt und Vielgestalt der Wege, die uns zum Verständnis unserer zugleich so nahen und so fernen Zeitgeschichte im 20. Jahrhundert und beginnenden 21. Jahrhundert führen können. Zum Inhaltsverzeichnis

Der Almanach »ZeitRäume« kann beim Wallstein Verlag bestellt werden.

 

   

Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen?

herausgegeben von Klaus Arnold/ Christoph Classen/ Susanne Kinnebrock/ Edgar Lersch/ Hans-Ulrich Wagner

Lange Zeit wurde die Diskussion um das Verhältnis von Medien und Politik mit Blick auf die Politisierung der Medien, ihre vermeintlich erfolgreiche politische Instrumentalisierung und die damit einhergehenden Gefahren geführt - eine Perspektive, die vor dem Hintergrund der Diktaturerfahrungen im 20. Jahrhundert nahe lag. Mittlerweile hat sich dies jedoch verändert. Das Konzept der »Medialisierung« betont umgekehrt den Einfluss der Medien auf den Wandel von Politik.Mehr zum Inhalt

Der Mitherausgeber Dr. Christoph Classen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung V des ZZF (»Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft«)

Der Sammelband kann beim Leipziger Universitätsverlag bestellt werden.

↑ top

 
 

ZZF intern

 
 

PERSONALIEN

Dr. Elena Huber forscht seit dem 1. Oktober 2010 am ZZF zum Wertewandel in der sowjetischen Konsumgesellschaft.  Mehr zum Projekt

Anja Hildebrandt erhielt ein Stipendium der Oppenheim-Stiftung. Seit dem 1. Oktober 2010 promoviert sie am ZZF zum Thema »Sozialprofil, Karriereverläufe und Netzwerke lokaler NS-Funktionäre in Berlin 1926-1949.« Mehr zum Projekt

   

Das ZZF im Web 2.0

Besuchen Sie unsere im September 2010 gestartete Facebook-Seite. Hier laden wir Sie vor allem zu Veranstaltungen des ZZF ein, posten Links zu interessanten Medienberichten zu zeithistorischen Themen und veröffentlichen Fotos von Konferenzen, Workshops und Vorträgen.
http://www.facebook.com/ZZF.Potsdam

↑ top

 
 

Veranstaltungen

 
 

TERMINE

 

12. Januar 2010 | Vortrag
»Das Verhältnis von SED und MfS«

Vortrag von Dr. Helge Heidemeyer (BStU)
Kooperationsveranstaltung des ZZF mit dem Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Mehr zur Reihe

13. Januar 2010 | Lesung und Diskussion
»Hampels Fluchten«

Der Schriftsteller Dr. Michael Kumpfmüller liest aus seinem Roman »Hampels Fluchten«. Anschließend diskutieren der Autor und Prof. Dr. Martin Sabrow (Direktor des ZZF) über das vielzitierte Buch. Die Lesung findet in Kooperation mit dem »Verein der Förderer und Freunde des ZZF e.V.« statt. Mehr zur Veranstaltung

   
 

NACHLESE

Podiumsdiskussion
»Die Humboldt-Universität, die DDR und die Gegenwart - eine Bilanz«

Die Podiumsdiskussion am 15. Dezember bildete den Abschluss der Ringvorlesung »Die Humboldt-Universität in der DDR.« Die DDR-Vergangenheit, so HU-Präsident Olbertz, sei allgegenwärtig und würde die Universität noch lange beschäftigen. Mehr...
   

Internationale Tagung
»Deutsche Zeitgeschichte nach 1945«

Historiker aus sechs Ländern diskutierten am 24. November auf einer Tagung im Auswärtigen Amt den Forschungsstand der Deutschen Zeitgeschichte nach 1945. Bodo Mrozek beschreibt im Tagesspiegel das zähe Ringen um eine gemeinsame Sichtweise.

   

Vortrag
Dr. Gerd Koenen - »Die große Transformation«

In seinem Gastvortrag am 25. November arbeitete der Historiker und Publizist Gerd Koenen zentrale Motive und Logiken politischer Transformationsprozesse vom Zenit der Macht Stalins um 1950 bis zum Beginn der Ära Putin um 2000 heraus.

Einen Videomitschnitt des Vortrags können Sie auf dem Themenportal
Zeitgeschichte-online (ZOL) ansehen. Vorab erschien in der Märkischen Allgemeinen Zeitung ein Interview mit Koenen zu seinem jüngst erschienenen Buch »Was war der Kommunismus?« 

↑ top

 
 

Ausschreibungen

 
  The Centre for Contemporary History Potsdam is pleased to invite applications for up to three

Leibniz Summer Fellowships

for the academic year 2011 to study German and European History in the 20th century. The application deadline is January 15, 2011.
Read job advertisement...




The Centre for Contemporary History Potsdam is pleased to invite applications for

four fellowships (PhD)

to provide graduate students with the opportunity to accomplish a doctoral thesis within the thematic field of the international research network »Physical Violence and State Legitimacy in Late Socialism«. The application deadline is January 24, 2011.
Read job advertisement...

↑ top

 
 

Impressum

 
 

© Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Internet:
http://www.zzf-pdm.de

Redaktion:
Dr. Hans-Hermann Hertle, Marion Schlöttke M.A., Hendrik Hoffmann M.A.
Email:
newsletter@zzf-pdm.de
Tel.: 0331-28991-31/-51/-46
Fax: 0331-28991-50

Dieser Newsletter ist ein kostenloses Informationsangebot des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam. Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie ihn auf unserer Website aktiv bestellt haben oder ihre Email-Adresse bereits im online-Verteiler des ZZF verzeichnet ist.

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine kurze E-Mail an:
newsletter@zzf-pdm.de

Der Nachdruck oder die Übernahme von Bildern ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet. Alle Rechte vorbehalten.


↑ top