LanguageSwitcher
   Calender of Events       Tagungen       Vorträge       Ausstellungen       Filmreihen       Kolloquium   

Tagungen 2015 | Tagungen 2014 | Tagungen 2013 | Tagungen 2012 | Tagungen 2011 | Tagungen 2005-2010



Tagungen und Konferenzen 2015

  
 
  

 


   

 


Konferenz


Das "Jahrhundertspiel":
Fußball und gesellschaftliche Ordnung im 20. Jahrhundert


Zeit:
17.-18. September 2015
Tagungsbeginn, 17. September 2015, 10.00 Uhr
Tagungsende: 18. September 2015, gegen 15.15 Uhr                          

Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam


Konzeption/Organisation:
Dr. Jutta Braun (ZZF Potsdam/ZdS)

Veranstalter:

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Zentrum deutsche Sportgeschichte (ZdS)
Westfälische Wilhelms-Universität Münster


Die Wegbeschreibung zum Tagungsort finden Sie hier.

Anmeldung:
Wenn Sie an der Konferenz teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per E-Mail bis zum 15. September 2015 an, bei Dr. Jutta Braun: braun[at]zzf-pdm


Es wird keine Tagungsgebühr erhoben.


Dass der Fußball "seine eigenen Gesetze hat", ist eine bekannte Weisheit. Die Tagung geht – vor dem Hintergrund der zeithistorischen Reflexion über "Ordnungen der Moderne" – erstmals systematisch der Frage nach, inwieweit der Fußball im 20. Jahrhundert gesellschaftlich prägend wirkte. Die Konferenz "Das Jahrhundertspiel. Fußball und gesellschaftliche Ordnung im 20. Jahrhundert" untersucht deshalb einerseits, welche spezifischen gesellschaftlichen und kulturellen Ordnungssysteme der Fußballsport generierte. Gleichzeitig ist zu fragen, inwieweit die Eigenheiten des Fußballs sich sperrig oder sogar resistent gegenüber politischen oder gesellschaftlichen Herrschafts- und Deutungsmustern zeigten.


Konferenzprogramm (Stand: 27.08.2015)

Donnerstag, 17. September 2015 

10:00 Uhr
Begrüßung durch den Direktor des ZZF Potsdam: Prof. Dr. Frank Bösch 

10:15 Uhr
Einführungsvortrag
Dr. Jutta Braun (Potsdam/Berlin): Fußball und gesellschaftliche Ordnung im 20. Jahrhundert – eine Einführung

10: 45 Uhr Kaffeepause

Der europäische Raum
Moderation: Prof. Frank Bösch

11:00 Uhr
Prof. Wolfram Pyta (Stuttgart): Gemeinsame Erinnerungsorte im europäischen Fußball

11:30 Uhr
Prof. Rolf Parr (Duisburg): Nationalstereotype im europäischen Fußball

12:00 Uhr
Prof. Matthew Taylor (DeMontfort): Mobile Men: Migration, Mobility and Transnational Networks in the Making of World Football

12:30 Uhr Diskussion

13:00 Uhr Mittagspause


Fußball als nationales Band im geteilten und vereinten Deutschland
Moderation: Dr. Kai Reinhart (Münster)

14:30 Uhr
Rene Wiese (Berlin): Helmut Schön - die unbekannte Geschichte eines Grenzgängers

15:00 Uhr
Dr. Carina Sophia Linne (Berlin): Freigespielt - Frauenfußball in Ost und West

15.30 Uhr
Michael Barsuhn (Potsdam): Doppelter Umbruch: Fußball in der Transformation seit 1989

16.00 Uhr Diskussion

16.30 Uhr  Kaffepause


Geld schießt Tore: Der wirtschaftliche Siegeszug des Fußballs
Moderation: Dr. Jutta Braun (Potsdam/Berlin)

17:30 Uhr
Dr. Michael Kummer (Erfurt): Fußball als kapitalistische Leistungsinsel im Sozialismus

18:00 Uhr
Dr. Nils Havemann (Stuttgart/Mainz): Die Bundesliga: ein Wirtschaftswunder?

18:30 Uhr Diskussion

19.30 Uhr Gemeinsames Abendessen



Freitag, 18. September 2015 


Zwischen Ausgrenzung und Integration
Moderation: Prof. Silvester Stahl (Potsdam)

10:00 Uhr
Dr. Berno Bahro (Potsdam): Der Ausschluss jüdischer Vereinsmitglieder in Deutschland nach 1933

10.30 Uhr
Ronny Blaschke (Berlin): Tatort Stadion: Zur Geschichte von Diskriminierung und Antidiskriminierung im Fußball

11.00 Uhr Diskussion

11.30 Uhr Pause und Imbiss


Erinnerungskultur und Medien
Moderation: Priv.-Doz. Dr. Thomas Schaarschmidt (Potsdam)

13:00 Uhr
Dr. Markwart Herzog (Irsee): Memorialkultur und religiöse Motive im Fußballsport

13:30 Uhr
Prof. Diethelm Blecking (Freiburg): 1954: Zur Dekonstruktion eines nachgetragenen Erinnerungsortes

14:00 Uhr
Erik Eggers (Köln): Zu nah dran? - Fußballjournalismus in Weimar, NS und Bundesrepublik

14:30 Uhr
Abschlussdiskussion
und Schlusskommentar: Dr. Kai Reinhart (Münster)

 

Programm der Konferenz  (pdf, Stand v. 27. August 2015)


Kontakt:
Dr. Jutta Braun
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
braun@zzf-pdm.de


   


 


Conference


Self-Management in Action:
Worker Co-operatives and Employee-Owned Enterprises
in Western Europe after 1945


Time:
24.-25. September 2015
Start: September 24th 2015, 13.30 Uhr
End: September 25th 2015, 16.30 Uhr                          

Venue:
Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF Potsdam)
Seminar Room (Ground Floor)
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam
Germany



Convener:
Dr. Anne Sudrow, Centre for Contemporary History Potsdam

Supported by: Stiftung Bildung und Wissenschaft

 
Registration:
If you wish to attend please register by 18 September via e-mail to
Dr. Anne Sudrow (ZZF Potsdam): sudrow[at]zzf-pdm.de

 

Conference Programme

Thursday, September 24th, 2015


 

13.30-14.00 Welcome and Introduction
 

14.00-15.30 Uhr Panel 1: Southern Europe since 1945

  • Tito Menzani, University of Bologna:
    «We have no Master, except the Generation of the Future». Worker Cooperatives in Italy (1945-2015):
    a Critical Analysis
     

  • Fernando Molina, University of the Basque Country, Bilbao:
    Regarding Arizmendiarrieta: The Social History of Mondragon through the Looking-Glass of the ‚Founding Father’
     

15.30-16.00 Coffee break
 

16.00-17.30 Panel 2: Eastern European Precedents

  • Maciej Tymiński, University of Warsaw:
    Rise and Fall of Self-Government Enterprises in Poland (1956-1958). The Case of the Cable Factory in Ożarów Mazowiecki
     

  • Josip Mihaljević, University of Zagreb:
    Yugoslav Self-Management in Practice (1965-1974). A Case Study of the Gredelj Rolling Stock Factory
     

17.30-17.45 Coffee break
 

17.45-19.15 Panel 3: French Experiences

  • Frank Georgi, Université Paris 1 Pantheon Sorbonne:
    Boimondau. The Rise and Fall of a «Community of Work» in post-war France as seen by sociologist Albert Meister
     

  • Jens Beckmann, Centre for Contemporary History Potsdam:
    Work differently, decide differently? When Unionists become Entrepreneurs. LIP in Besancon, France, after 1976
     

20.00- Conference dinner

 

 


Friday, September 25th, 2015
 

9.00-11.00 Panel 4: Worker Cooperatives in Britain

  • Jonathan Mosse, University of Sussex:
    Women in Control: Revisiting Fakenham Enterprises 1972-1977
     

  • Anne Sudrow, Centre for Contemporary History Potsdam:
    State Influence on the Shop Floor. The Meriden Motorcycle Co-operative in Coventry and British Labour and Conservative Governments (1974-1984)
     

  • Chris Cornforth, Open University Milton Keynes:
    The Work of the «Co-operatives Research Unit» at the Open University, Milton Keynes: A Review
     

11.00-11.30 Coffee break

11.30-13.00 Panel 5: Central European Case Studies

  • Christiane Mende, Centre for Contemporary History Potsdam:
    Fragility and Resilience of Workers’ Self-Management in the Süßmuth Glass Works, West Germany (1969-89)
     

  • Susanne Kokel, University of Marburg:
    Strategies for Acceptance? Management Practices within the Moravian Church

     

13.00-14.00 Lunch break

14.00-15.30 Panel 6: Researching Current Developments

  • Hanna Moilanen, University of Eastern Finland:
    Worker Co-operatives in Finland – Means of Managing a Precarious Working Life
     

  • Juan Pablo Hudson, Consejo Nacional de Investigaciones Científicas y Técnicas (CONICET), Argentine:
    Companies Recovered by Workers in Argentina: a Balance of 15 years of Self-Management from two Case Studies in Rosario City

     

15.30-16.30 Final discussion
 

 

Conference program (pdf, as of August 18th)

 

Contact:
Dr. Anne Sudrow
Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF Potsdam)
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam
Germany
Email: sudrow[at]zzf-pdm.de

 

 


    

 


Tagung 


Genetic History:
A Challenge to Historical and Archaeological Studies/
Eine Herausforderung für Geschichtswissenschaft und Archäologie


Zeit:
1.-2. Oktober 2015
Tagungsbeginn, 1. Oktober 2015, 9.00 Uhr
Tagungsende, 2. Oktober 2015, gegen 17.00 Uhr                          

Ort:
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Geschichtswissenschaften
5. OG, Raum 5009
Friedrichstraße 191-193
10117 Berlin


Konzeption/Organisation:
Dr. Stefanie Samida (ZZF Potsdam)
Dr. Jörg Feuchter (HU Berlin)

Veranstalter:

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin)
 

Tagungssprache: Deutsch und Englisch / Conference language: German and English


Die Tagung wird gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung.

Die Wegbeschreibung zum Tagungsort finden Sie hier.

Anmeldung/Registration:
Wenn Sie an der Tagung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per E-Mail bis 15. September 2015 an, bei Robert Graef (ZZF Potsdam): graef[at]zzf-pdm

If you wish to attend please register by 15 September via e-mail to
Robert Graef (ZZF Potsdam): graef[at]zzf-pdm.de

Es wird keine Tagungsgebühr erhoben/Attendance is free.


Eine Liste der Referenten/innen, die Information zur Anmeldung und das aktuelle Programm finden Sie auf der Tagungswebsite unter diesem Link  http://www.genetic-history.com/index.htm


Zentrales Anliegen der Tagung ist es, einen fachübergreifenden Austausch über das neue Forschungsfeld ‚Genetic History‘ anzustoßen und dabei sowohl die naturwissenschaftliche als auch kulturwissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet zusammenzuführen. Eine Reihe von Fragen bietet sich unseres Erachtens dazu an, etwa: Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit von Genetikern mit Historikern und Archäologen? Welcher Erkenntnisgewinn lässt sich für die historische bzw. archäologische Forschung aus den Ergebnissen der DNA-Analysen ziehen? Gibt es überhaupt kulturhistorisch relevante Erkenntnisse? Welche Bedeutung hat die Genetic History im öffentlichen Diskurs? Wie werden Identität und Erinnerungsdiskurse von ihren Ergebnissen beeinflusst?

The purpose of the conference is an open exchange among the disciplines concerned with ‘Genetic History’ about the opportunities, problems and risks of this emerging field. We wish to provide an occasion for intense and fruitful dialogue between genetic, historical and archaeological research. Among the questions the conference wants to raise are the following: How do geneticists, archaeologists and historians work together? What kind of knowledge does DNA analysis add to historical and archaelogical research? Are the results relevant for cultural history? What is the importance of Genetic History in public discourses? How are questions of identity and memory influenced by Genetic History?


Konferenzprogramm/Conference Programme (Stand: 16.07.2015)

Donnerstag, 1. Oktober 2015 / Thursday, October 1st, 2015

8.30 Uhr
Öffnung des Tagungsbüros

9.15 Uhr
Stefanie Samida (Potsdam): Welcome and Introduction

Genetics and History
9.45 Uhr
Johannes Krause (Tübingen/Jena): Ancient Human Genomes Suggest Three Ancestral Populations for Modern Europeans
Veronika Lipphardt (Berlin): Pitfalls of Interdisciplinarity. Why Geneticists Need to Consider Four Different Sorts of History

11.15 Uhr, Kaffeepause/Coffee break

Genetic History: Past and Future of a Discipline
11.45 Uhr
Jörg Feuchter (Berlin): Genetic History: A Timeline
Krishna Veeramah (New York): Using 2nd Generation Sequencing Data to Model the Demographic History of European Populations from the Migration Period

13.15 Uhr, Mittagspause/Lunch break

Genetic History and Ethnic Identity
15.00 Uhr
Yulia Egorova (Durham): New Directions in Genetic Research on Jewish History
Sebastian Brather (Freiburg i. Br.): Ethnic Identity and Genes? Remarks on a Non-Relationship

16.30 Uhr, Kaffeepause/Coffee break

Genetic History and Migration
17.00 Uhr
Walter Pohl (Wien): Migration aus geschichtswissenschaftlicher Sicht am Beispiel der Langobarden [Migration from a Historian’s Point of View – The Example of the Longobards]
Stefan Burmeister (Kalkriese): Die archäologische Migrationsforschung als multidisziplinäre Herausforderung – das Beispiel der spätantiken germanischen Wanderungen [Archaeological Research on Migration as a Multidisciplinary Challenge – The Example of Late Antique Germanic Migrations]

19.00 Uhr,  Gemeinsames Abendessen/Conference Dinner


Freitag, 2. Oktober 2015 / Friday, October 2nd, 2015

Genetic History and Kinship
9.00 Uhr
Kurt W. Alt (Krems/Basel): (Prä)Historische Gemeinschaften als soziale Systeme [(Pre-)Historic Communities as Social Systems]
Frank Siegmund (Düsseldorf): Verwandtschaft aus der Perspektive eines Archäologen [Kinship from an Archaeologist’s Point of View]

10.30 Uhr, Kaffeepause/Coffee break

Case Study I: The Vikings
11.00 Uhr
Marc Jobling (Leicester): Fishing in the Gene Pool for Vikings
Kerstin P. Hofmann (Berlin): Mit víkingr in die Identitätsfalle. Wenn historiographische Akteure ein Eigenleben bekommen [Falling into the Identity Trap with ‚víkingr‘. The Effects of Historiographical Actors Acquiring a Life of their Own]

12.30 Uhr, Mittagspause/Lunch break

Case Study II: The Bantu
14.00 Uhr
Brigitte Pakendorf (Lyon): Molecular Anthropological Perspectives on the Bantu Expansion
Manfred K. H. Eggert (Tübingen): Genetizing Bantu: Historical Insights or Historical Trilemma?

15.30 Uhr, Abschlussdiskussion/Discussion 


Kontakt/Contact:
Dr. Stefanie Samida
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Germany
samida@zzf-pdm.de


Dr. Jörg Feuchter
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Geschichtswissenschaften
Mittelalterliche Geschichte
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Germany
feuchter@geschichte.hu-berlin.de

 

 


    

 


Fachtagung

 

Abkehr von der Gewalt?
Der Umgang der westdeutschen Gesellschaft mit alten und neuen Formen gewaltsamen Hanldels

 

Zeit:  12.-13. November 2015                              


Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt  9d
14467  Potsdam


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)

Konzeption / Organisation:

Thomas Schaarschmidt,  Annelie Ramsbrock,  Winfried Süß, Peter Ulrich Weiß
 

Anmeldung:
Nähere Informationen zur Anmeldung werden noch veröffentlicht.


Vergleicht man die bundesdeutsche Gesellschaft mit den Gesellschaften der NS-Zeit oder der Weimarer Republik, fällt ins Auge, dass ihre Gewalthaftigkeit im Laufe der Jahrzehnte signifikant zurückgegangen ist. Gewaltsames Verhalten, so der Eindruck, war im Verlauf der 1970er und 1980er Jahre in Randbereiche abgedrängt und als Residualkategorie weitgehend eingehegt worden. Aus der Perspektive 70 Jahre nach Kriegsende erscheint die „Umkehr“ der (West-)Deutschen (Jarausch, 2004) somit wie ein kollektiver Lernprozess nach den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und der NS-Diktatur mit ihrer bespiellosen Massengewalt.

Doch was wie eine Erfolgsgeschichte des zivilisatorischen Fortschritts anmutet, lässt bei näherer Betrachtung Bruchlinien und Ambivalenzen erkennen, die einer vertieften Analyse bedürfen. Zum einen fällt auf, dass sich die Abkehr von der Gewalt auf verschiedenen Ebenen zeitversetzt und in unterschiedlicher Intensität vollzog. Zum anderen wurde die bundesdeutsche Gesellschaft mit der politischen Radikalisierung in den 1960er Jahren und dem Weg in den Terrorismus der 1970er Jahre mit neuen Formen der Gewalt konfrontiert. Auch hatten und haben vielfältige Formen der Mikrogewalt in zahlreichen gesellschaftlichen Teilbereichen ungebrochen überdauert. Dass die gewalthaltigen Darstellungen in den Medien Gewalt auf eine andere – virtuelle – Ebene verlagern, wird ebenfalls argumentiert (Welzer, 2012). Historische Forschungen zur Rolle der Gewalt in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft standen lange Zeit im Schatten der Soziologie, die sich bereits seit den 1980er Jahren mit entsprechenden Phänomenen auseinandergesetzt hatte. Doch inzwischen hat sich eine Reihe von Historikerinnen und Historikern mit innovativen Studien zu Wort gemeldet. Dabei nehmen viele der historischen Untersuchungen Bezug auf aktuelle Problemhorizonte und verstehen sich – unter Einbeziehung der Gewalterfahrungen im Zweiten Weltkrieg, in der NS-Diktatur und auch in der Weimarer Republik – als Beitrag zur Zeit- und Gegenwartsgeschichte.

Ziel des Workshops soll es sein, mit der historischen Erforschung der Funktionen von Gewalt und ihrer Einhegung in verschiedenen Bereichen neue Perspektiven auf den gesellschaftlichen Wandel Westdeutschlands zwischen 1945 und 1989 zu eröffnen. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach den mittel- und langfristigen Auswirkungen der Gewalterfahrungen in der ersten Jahrhunderthälfte, nach der Etablierung und Durchsetzung der Standards gewaltfreier Konfliktaustragung in einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft sowie nach den unterschiedlichen Formen der Einhegung von Gewalt und ihrer punktuellen Entgrenzung. Darüber hinaus ist zu diskutieren, in welchem Verhältnis begrenzte und gegebenenfalls gesellschaftlich akzeptierte Formen der Gewalt im sozialen Nahbereich zur Gewaltbereitschaft im großen Maßstab standen (Schumann, 1997). Die Veranstalter erhoffen sich durch die historischen Tiefenbohrungen nicht nur Aufschlüsse zur bundesdeutschen Gesellschaftsgeschichte, sondern auch neue Impulse für die grundlegende Debatte darüber, ob Gewalt in der Geschichte der Neuzeit eher abnimmt (Pinker, 2011), unverändert bleibt (Malešević, 2013) oder sogar zunimmt (Baumann, 1992).


Tagungsprogramm

Donnerstag, 12. November .2015


Einführung (9.15 – 10.15)
Begrüßung

Teresa Koloma Beck (Centre Marc Bloch Berlin)
Die Neuausrichtung der soziologischen Gewaltforschung

Krieg … war früher. Militär in der pazifizierten Gesellschaft (10.45 – 13.30)
Moderation: Frank Bösch (ZZF)

Angelika Dörfler-Dierken (ZMSBw Potsdam)
Die Bedeutung der Inneren Führung für die Ausrichtung der Bundeswehr

Claudia Bade (Hamburg)
Deserteure als Helden – Zum Wandel militärischer Leitbilder nach dem Zweiten Weltkrieg

Daniel Gerster (Universität Münster)
Apostel der Gewaltfreiheit? Die Friedensbotschaft der christlichen Kirchen und die bundesdeutsche Gesellschaft

Kommentar: Thomas Schaarschmidt (ZZF)


Abkehr von der Gewalt als gesellschaftliches Projekt I (14.45-16.30)
Moderation: Peter Ulrich Weiß (ZZF)

Till Kössler (Ruhr-Universität Bochum)
Prügelstrafe, Friedenserziehung und Mobbing – Schulen als Lernorte des Friedens … und der Gewalt

Wilfried Rudloff (Universität Kassel)
Gewalt im geschützten Raum? – Fürsorgeerziehung und Behindertenheime '

Annelie Ramsbrock (ZZF)
Von der Prügel zur Pädagogik – Erziehung zur Zivilität hinter Gittern

Kommentar: Winfried Süß (ZZF)


Abkehr von der Gewalt als gesellschaftliches Projekt II (17.00 – 18.45)
Moderation: Jan Behrends (ZZF)

Christoph Classen (ZZF)
Ventilfunktion oder Brandbeschleuniger – Debatten um die Wirkung von Gewaltdarstellungen in alten und neuen Medien

Gunter A. Pilz (Universität Hannover)
Krieg ohne Waffen? – Sport in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft

Armin Pfahl-Traughber (FH des Bundes für öffentliche Verwaltung Brühl)
Rechtsextremistische Gewalt

Kommentar: Uta Gerhardt (Berlin)


Freitag, 13. November 2015

Der Umgang der bundesdeutschen Gesellschaft mit neuen Formen politischer Gewalt (9.15 – 11.00)
Moderation: Martin Sabrow (ZZF)

Josef Mooser (Universität Basel)
“Börners Dachlatte” – Gewalt in der deutschen Arbeiterbewegung

Petra Terhoeven (Universität Göttingen)
Terrorismus und Gewaltdiskurse in der außerparlamentarischen Linken

Patrick Wagner (Universität Halle)
Nach dem Schlagstock? Die Polizei als Repräsentant des staatlichen Gewaltmonopols

Kommentar: Klaus Weinhauer (Universität Bielefeld)


Abschlussdiskussion (11.30 – 13.00)
Mary Fulbrook (University College London)
Schlusskommentar
Ulrich Herbert (Universität Freiburg)
Schlusskommentar

 

Programm Fachtagung "Abkehr von der Gewalt?" (pdf, Stand v. 13. Juli 2015)
 

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Thomas Schaarschmidt
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
schaarschmidt@zzf-pdm.de


 

 


 Abgeschlossene Tagungen und Konferenzen 2015


 

 


42nd International Commitee for the History of Technology (ICOHTEC) Symposium 


ICOHTEC-HISTELCON 2015:
History of High-Technologies and Their Socio-Cultural Contexts

 

August 16, 2015 - August 21, 2015                           

Tel Aviv University


The meeting is hosted by the Cohn Institute for he History and Philosophy of Science and Ideas, The Lester and Sally Entin Faculty of Humanities, Tel Aviv University

 

ICOHTEC Program Committee 2015
Chair: Dr. Christopher Neumaier,
Centre for Contemporary History Potsdam, Germany (technology)


For registration to the conference and more information click here


The 42nd ICOHTECSymposium will be held together with IEEE HISTELCON in Tel Aviv from 16 to 21 August 2015. The main theme of the meeting will be the History of High-Technologies and their Socio-Cultural Contexts. The aim is to analyse the social, cultural, political, economic, scientific as well as military impact of high-technologies, ranging from recent and contemporary developments in computer technology through to innovations that were state-of-the-art in their own time, such as the telegraph, radar, and the jet engine. The conference will explore this complex process from national as well as international perspectives. It will trace both developers and users of high-technologies and their appropriation strategies. It addresses scholars from various backgrounds such as historians, sociologists, practicing engineers, and scientists. More....


For Preliminary Program: Click PROGRAM
 

Responsible for the Program, contact:
Dr. Christopher Neumaier
Centre for Contemporary History Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Germany
neumaier@zzf-pdm.de

 

 


   

 


Workshop

 

Industrieunfälle im 20. Jahrhundert:
Gesellschaftliche Antizipation und Reaktionen
 

 

Zeit:  13. Juni 2015                              


Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Kleiner Seminarraum
Am Neuen Markt  9d
14467  Potsdam


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)

Organisation:

Prof. Dr. Frank Bösch/Prof. Dr. Thomas Lindenberger (ZZF Potsdam)
 

Anmeldung:
Da der Workshop vorab verschickte Papiere diskutiert, ist eine Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Diese erbitten wir bis zum 2. Juli 2015 per Email an Judith Koettnitz: koettnitz@zzf-pdm.de


Industrieunfälle bilden seit der Industrialisierung eine bedeutende gesellschaftliche Herausforderung. Bereits die Prävention und Prognose von Unfällen und die damit verbundenen Ängste gewannen im Zeitalter der Chemieindustrie und Atomkraft eine große soziale, ökonomische und politische Bedeutung. Tatsächliche Unfälle erschütterten vielfach über die unmittelbar Betroffenen hinaus soziale Konstellationen und Normen. Entsprechend gewann auch die Kommunikation in derartigen Krisen an Bedeutung und wurde oft selbst zum Problem. An der Analyse von möglichen und tatsächlichen Unfällen lassen sich zudem grundsätzliche gesellschaftliche Vorstellungen ausmachen – wie insbesondere das Verhältnis von Mensch und Maschinen, der Umgang mit Risiken oder die Lernfähigkeit von Unternehmen und Gesellschaften.
Der Workshop untersucht die Antizipation von und die Reaktion auf Industrieunfälle – und damit das Zusammenspiel von Erwartungen und Erfahrungen. Er blickt dabei vergleichend auf westliche Demokratie und sozialistische Diktaturen, um so systembedingte und übergreifende Herausforderungen auszumachen.


Programm:

9.15 Uhr
Frank Bösch/Thomas Lindenberger
Begrüßung

9.30 Uhr
Katja Patzel-Mattern (Heidelberg)
Aus Industrieunfällen lernen? Die Explosionsunglücke bei der BASF 1921

10.30 Uhr
Thomas Lindenberger (Potsdam)
„Havarien“ in der „sozialistischen Menschengemeinschaft“: Der Fall der Explosionskatastrophe in Bitterfeld 1968

11.30 Uhr
Nicolai Hannig (München)
Prävention berechnen. Versicherungen und die Kalkulation von Katastrophen

12.30 -13.15 Uhr Mittagspause

13.15 Uhr
Frank Bösch (Potsdam)
Schwachstelle Mensch? Harrisburg und der Umgang mit Unfällen in AKWs in den 1970er Jahre

14.15 Uhr
Dolores Augustine (New York)
On the Brink of Disaster? Comparing Nuclear Power Plant Safety in the GDR and the Federal Republic

15.15 Uhr
Anna Veronika Wendland (Marburg)
„Man brauchte immer jemanden, der schuld war“ Unfälle, Wissensproduktion und nuklearer Arbeitsalltag in der sowjetischen Kernenergiewirtschaft

16.15 -16.45 Uhr
Abschlussdiskussion


Programm Workshop "Industrieunfälle im 20. Jh. (pdf, Stand v. 5. Juni 2015)
 

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Bösch
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
sekretariat@zzf-pdm.de

 

 


 

 


Workshop

 

The Cold War in Berlin - Berlin in the Cold War
 

Zeit:
9.-11. Juli 2015

 

Ort:
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6, Raum, 3119

 

Veranstalter:
Humboldt-Universität zu Berlin
University of North Carolina at Chapel Hill
Martin Sabrow (HU Berlin, ZZF Potsdam)

Organisation:
Stefanie Eisenhuth (HU Berlin, ZZF Potsdam)

Humboldt Universität zu Berlin
Institut für Geschichtswissenschaften, Lehrstuhl für Neueste und Zeitgeschichte
eisenhst@hu-berlin.de

Anmeldung:
Eine Anmeldung für den Workshop ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldung bitte schriftlich bis zum 1. Juli 2015 per Email.
Stefanie Eisenhuth: eisenhst@hu-berlin.de

 

Das Ende des Kalten Krieges liegt 25 Jahre zurück und dennoch erfolgt
die Historisierung des Konfliktes, der die zweite Hälfte des 20.
Jahrhunderts so maßgeblich geprägt hat, nur schleppend - insbesondere im
Hinblick auf die Bedeutung seines wohl prominentesten Symbols: Berlin.
Über die Rolle der städtischen Bevölkerung zu Beginn des Kalten Krieges,
über dessen alltäglichen Auswirkungen und den Umgang mit der knapp 40
Jahre währenden alliierten Besatzung, speziell in den Jahren nach dem
Mauerbau, wissen wir nur wenig. Die Leitfrage des Workshops setzt
deshalb genau an dieser historiographischen Ungewissheit an: Wie lässt
sich das Phänomen "Cold War Berlin" zugleich politik-, kultur- und
gesellschaftsgeschichtlich fassen?

In Berlin verschwammen die Grenzen zwischen Welt- und Lokalpolitik,
weshalb wir uns am ERSTEN TAG der historische Verortung der geteilten
Stadt widmen werden. Im Spannungsfeld von Ost und West, von Alliierten
und Deutschen, von Bonn und Ost-Berlin, aber auch zwischen Bonn und
West-Berlin sowie zwischen Moskau und Ost-Berlin verlieren sich die
Konturen der Stadtgeschichte nur zu leicht. Bis heute stellen die
hochgradig politisch aufgeladenen Bezeichnungen - Berlin, Hauptstadt der
DDR, West-Berlin, Westberlin, Berlin (West) - eine Herausforderung für
auf wissenschaftliche Distanz bedachte Historiker dar. Den Verbindungen
innerhalb und über nationale Grenzen hinweg widmet sich der Workshop am
ZWEITEN TAG. Hier wird es darum gehen, die Teilung selbst in den Blick
zu nehmen: Wie absolut war sie, wo gab es auch nach 1961 noch
Verflechtungen und wie begegnete die Berliner Bevölkerung der Teilung?
Das Zusammenspiel der physischen und mentalen Grenzüberschreitungen soll
in dieser Sitzung ins Verhältnis gesetzt werden. Abschließend, am
DRITTEN TAG, soll Berlin als Erinnerungsort diskutiert werden. Aufgrund
des ost- und westdeutschen Erbes soll vor allem erörtert werden, ob die
wiedervereinte Stadt überhaupt einen einheitlichen Erinnerungsort
darstellt und wie die Geschichte Berlins in Relation zur
deutsch-deutschen Geschichte erinnert und erzählt wird. Vor diesem
Hintergrund sollen Berlin-Mythen aus den Zeiten des Kalten Krieges
analysiert und darauf befragt werden, wie sie noch heute unser
Geschichtsverständnis prägen.


Progamm des Workshops als pdf-Datei


Programm
:


DO 09.07.2015, ab 10 Uhr: LOCATING BERLIN IN THE COLD WAR

Begrüßung: Martin Sabrow (HU), Konrad H. Jarausch (UNC)

- Thomas Schaarschmidt (ZZF Potsdam): Berlin during the Third Reich

- Amélie zu Eulenburg (HU) & Eva Balz (Ruhr-Universität Bochum):
  After-lives of the Volksgemeinschaft in post-war Berlin

- David Barclay (Kalamazoo College): Division of the Spoils. Berlin as
  Symbol and Prize?

- Clara Oberle (University of San Diego): Between Old War and Cold War:
  Berlin as Housing and Urban Planning Laboratory

- Q & A and Roundtable  Discussion, facilitator: Scott Krause (UNC)

18.00 Public Event: The Sound of Cold War Berlin @ Sage Club
Ort: Sage Club Berlin, Köpenicker Straße 76 in Berlin (U-Bhf. Heinrich-Heine-Straße)
18.00 Uhr Talk am Pool
20.00Uhr, Rock at Sage - Cold War Berlin Edition

Zu dieser Abendveranstaltung ist keine Anmeldung notwendig. Eintritt frei bis 22.00 Uhr.

Programm des Public Event (Plakat, pdf)



FR 10.07.2015, ab 10 Uhr: DISJOINTED & RESILIENT LOCAL ENTANGLEMENTS

- Andreas Etges (LMU, München): Destination Berlin. Staging Visits in
Berlin.

- Briana Smith (University of Iowa): Creative Alternatives. Experimental
Art Scenes and Cultural Politics in East and West Berlin, 1971-1999.

- Sarah Thomsen Vierra (New England College): Living in the Wall's
Shadow: Berlin's Turkish Community

- Robert Beachy (Yonsei University, Seoul): Gay Berlin. Homosexuality in
  the Niches of Division

- Q & A and Roundtable Discussion, facilitator: Konrad H. Jarausch (UNC)


SA 11.07.2015, ab 10 Uhr: BERLIN'S MEMORY CULTURE

- Krijn Thijs (Amsterdam): Narrating Cold War Berlin before 1989

- Andreas Ludwig (ZZF Potsdam): Beyond the Cold War there is still
  Berlin. Local History in Museums

- Paul Steege (Villanova University): Berlin's Borders Revisited after a
  Quarter Century

- Q&A Session

- Roundtable Discussion: "Exhibiting the History of (Cold War) Berlin"
   Konrad H. Jarausch will present the "Zentrum Kalter Krieg"


Progamm des Workshops als pdf-Datei.


Gefördert aus Mitteln des Zukunftskonzepts der Humboldt-Universität zu
Berlin im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern und
unterstützt durch die University of North Carolina at Chapel Hill, den
Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des
Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR sowie die
Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.


   


 

 


Konferenz

 

Westeuropäische Kommunisten als Kritiker des Sowjetkommunismus
 

 

Zeit:  18.-19. Juni 2015                              


Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt  9d
14467  Potsdam


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Forschungsstelle für Zeitgeschichte (FZH)

Organisation:

Prof. Dr. Mario Keßler (ZZF Potsdam)
 

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Konferenzgebühren werden nicht erhoben.


Im Zentrum der Konferenz stehen Personen aus West- und Nordeuropa, die, aus der kommunistischen Bewegung kommend, nach 1945 zu Kritikern des sowjetischen Modells und der daran orientierten Staatenwelt wurden. Vorrangig über personengeschichtliche Zugänge sollen Brüche im Denken und Handeln von Akteuren untersucht werden, die sich der kommunistischen Weltanschauung und Politik verpflichtet hatten. Zwar erodierten deren Grundlagen zunehmend, besaßen aber gleichwohl eine erst langsam nachlassende Bindekraft. Jenseits von Kampfbegriffen wie dem des Renegaten wird der Blick auf teils prominente, teils weniger bekannte Persönlichkeiten geworfen, die nach ihrem Bruch mit dem Sowjetkommunismus ihren Platz in einer vielgestaltigen demokratischen Linken fanden.


Programm der Konferenz (Stand: 16. Juni 2015)


Donnerstag, 18. Juni 2015

10:00 Uhr  - 12:00 Uhr
Begrüßung und Einführungsvortrag


Frank Bösch (Potsdam): Begrüßung
Thomas Kroll (Jena): Kommunistischer Glaube und intellektuelle Kritik in Westeuropa
(Einführungsvortrag im Rahmen des ZZF-Kolloquiums)

Moderation: Mario Keßler

13:30 Uhr - 15:00 Uhr
Zwischen alter und neuer Linke: Zur Lage in der Bundesrepublik


Moderation: David Bebnowski (Berlin)

Ralf Hoffrogge (Bochum/Berlin): Warum gab es in der Bundesrepublik keinen Eurokommunismus?
Knud Andresen (Hamburg): „Utopie als Brennstoff der Lokomotive“ Heinz Brandt zwischen alter und neuer Linke

Diskussion

15:00 Uhr - 15:30 Uhr Kaffeepause

15:30 Uhr  - 17:00 Uhr 
Sozialistischer Humanismus zwischen London und Wien


Moderation: Jens Gieseke (Potsdam)

Christoph Jünke (Bochum):
Die Geburt des sozialistischen Humanismus aus dem Geiste des Antistalinismus: E. P. Thompson und Leo Kofler
Maximilian Graf (Wien):
Franz Marek: Stalinist, Kritiker, Reformer, Ausgeschlossener

Diskussion


Freitag, 19. Juni 2015


9:00 Uhr - 10:30 Uhr
Von der Neuen Linken zum Eurokommunismus


Moderation: Thomas Lindenberger (Potsdam)

Susanne Götze (Berlin): Jenseits vom „vulgären Materialismus“ und „alten Idealismus“: Henri Lefebvres marxistischer Humanismus
Nikolas Dörr (Berlin): Antonio Giolitti: Kommunismuskritik zwischen Togliatti und Craxi

Diskussion

10:30 Uhr - 11:00 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Vom Sowjetkommunismus zu dessen Kritik: Das Beispiel Nordeuropas


Moderation: Uwe Sonnenberg (Potsdam)

Gregor Putensen (Greifswald): C. H. Hermansson: Wegbereiter von kommunistischer Dogmatik zu schwedischer Linkspartei
Dörte Putensen (Greifswald): Arne Saarinen und die „Einheit“ der KP Finnlands

Diskussion

14:00 Uhr - 15:30 Uhr
Kommunismuskritik in historisch-theoretischer Reflexion


Moderation: Dorothee Wierling (Hamburg)

Reiner Tosstorff (Mainz): Jorge Semprun, Fernando Claudín und die Opposition in der spanischen KP zu Beginn der sechziger Jahre. Ein vorzeitiger Eurokommunismus?
Mario Keßler (Potsdam): Ketzer, Renegaten oder Grenzgänger? Ruth Fischer und Isaac Deutscher

Diskussion

15:30 Uhr - 15:45 Uhr Kaffeepause

15:45 Uhr - 16:30 Uhr
Abschlussdiskussion


Moderation: Axel Schildt (Hamburg)



Kontakt:
Prof. Dr. Mario Keßler
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
email: mariokessler@yahoo.com 

 


 

 


Workshop

 

Publizieren, Partizipieren, Diskutieren
Ein Erfahrungsaustausch über Formen der geschichtswissenschaftlichen Kommunikation im Internet
 

 

Zeit: 12. Juni 2015, 15.00 - 18.00 Uhr                              


Ort:
École Vétérinaire Luisenstraße 56, Haus 1
Humboldt-Universität zu Berlin, 10115 Berlin


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin)

Organisation:

Christine Bartlitz (ZZF Potsdam)
 

Anmeldung:
Für die Teilnahme an diesem Workshop ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte senden Sie eine eMail an: bartlitz@zzf-pdm.de.
Nach dem Workshop laden die Veranstalter ab 19.30 Uhr am selben Ort zu einer öffentliches Podiumsveranstaltung gespräch "Trolle, Bürger, Wissenschaftler. Partizipation und Netzöffentlichkeit in Wissenschaft und Gesellschaft" zum Thema ein. Zu dieser Veranstaltung ist keine Anmeldung notwendig, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 
Blogs und Open Peer Review, offene Diskussionen in Foren oder auch der Einsatz von Social Media – welche Bedeutung haben die interaktiven Elemente im Netz für die Fachkommunikation in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft? Befürworter stehen Skeptikern gegenüber, die eher auf die etablierten Eigenarten des Faches verweisen und auf traditionelle Formen der Kommunikation setzen. Was wird derzeit in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft überhaupt an partizipativen Elementen angeboten? Welche Formate werden erfolgreich angenommen, und welche enden möglicherweise in einer Sackgasse? Wer sind die Nutzer/innen, und wie viele beteiligen sich? Welcher Aufwand auf Anbieterseite steht welchem Nutzen auf Anwenderseite gegenüber?
Diese Fragen sollen gemeinsam diskutiert werden.

Vorgesehen sind folgende (interaktive) Ein- und Ausblicke:

15.00-15.30 Uhr
Christine Bartlitz / Jürgen Danyel (ZZF Potsdam)
Internet-Nachschlagewerke: Kommentare und Postings

15.30-16.00 Uhr
Marc Buggeln (Humboldt-Universität) / Martin Rethmeier (De Gruyter Oldenbourg Verlag)
Kollaborative Buchprojekte und Open Peer Review

16.00-16.30 Uhr  - Kaffeepause

16.30-17.00 Uhr
Rüdiger Hohls (Humboldt-Universität)
Mailing-Listen und Online-Rezensionen

17.00-17.30 Uhr
Daniel Burckhardt (Humboldt-Universität)
Das Kontaktformular als niedrigstschwellige Form der Partizipation

17.30-18.00 Uhr
Michael Kaiser (Max Weber Stiftung)
Blogs in der Geschichtswissenschaft

Ende des Workshops

 

Programm-Flyer des Workshops (pdf)
 

Kontakt:
Christine Bartlitz
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
email: bartlitz@zzf-pdm.de  

 


 

Tagung


Der Krieg ist vorbei.
Heimkehr - Trauma - Weiterleben

 

Zeit:
11.-12. Juni 2015

 

Ort:
Gedenkstätte Seelower Höhen |  Küstriner Straße 28a | 15306 Seelow
Kreiskulturhaus Seelow | Erich-Weinert-Straße 13 | 15306 Seelow



Veranstalter:
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Dikatur
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst
Gedenkstätte Seelower Höhen
Institut für Zeitgeschichte München–Berlin
Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften
der Bundeswehr, Potsdam
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

 

Anmeldung:
Bis zum 10. Juni 2015 erbeten unter: gedenkstaette@kulturmol.de oder Telefon: 03346 597

Es wird ein Busshuttle von Berlin-Ostbahnhof (Donnerstag um 9.00 Uhr und am Freitag um 7.15 Uhr) nach Seelow eingerichtet.
Der Bus fährt jeweils abends nach der Tagung zurück nach Berlin. Eine Anmeldung ist ebenfalls bis 10. Juni 2015 erforderlich.


Eine Tagungsgebühr fällt nicht an.


Im Mai 2015 jährt sich zum 70. Mal das Ende des von Deutschland begonnenen Zweiten Weltkriegs in Europa und damit die Befreiung von der nationalsozialistischen Diktatur. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst, die Gedenkstätte Seelower Höhen, das Institut für Zeitgeschichte München–Berlin, das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr und das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam nehmen den Jahrestag zum  Anlass und laden zu einer Tagung ein, die sich mit der Heimkehr der Soldaten und den daraus entstehenden Folgen für die jeweiligen Gesellschaften beschäftigt.

 

Im Mittelpunkt der Tagung sollen Gewalterfahrungen und Traumatisierungen von Kriegsteilnehmern stehen sowie die Frage, wie die Nachkriegsgesellschaften mit diesen Herausforderungen umgegangen sind. Ferner stehen Anerkennungsrituale und Formen der Vergemeinschaftung von ehemaligen Kriegsteilnehmern im Fokus. Angestrebt ist eine transnationale Perspektive, für die Phänomene verschiedener nationaler Integrationsmodelle unter Siegern und Besiegten nebeneinander gestellt werden.

 

Die Tagung findet in der Gedenkstätte Seelower Höhen statt, die an die letzte große Schlacht vor dem Sturm der Roten Armee auf Berlin erinnert. Die Gedenkstätte umfasst ein sowjetischen Ehrenmal, einen Ehrenfriedhof und eine neue Dauerausstellung, an deren Konzipierung und Umsetzung ein wissenschaftlicher Beirat mit Kolleginnen und Kollegen aus den oben genannten Einrichtungen maßgeblich beteiligt war.

 

Programm:

 

Donnerstag, 11. Juni 2015

 

11.00 Uhr
Begrüßung, Gerd-Ulrich Herrmann (Gedenkstätte Seelower Höhen)

 

11.15 Uhr
Führung durch die Gedenkstätte Seelower Höhen

 

12.15 Uhr
Mittagsimbiss
anschließend Spaziergang oder Bustransfer zum Tagungsort im Kulturhaus der Stadt Seelow

 

13.30 Uhr
Begrüßung durch die Veranstalter

 

13.40 Uhr
Eröffnungsvortrag, Prof. Dr. Christoph Kleßmann (Potsdam): "Der Krieg ist vorbei. Wege in die Deutschenachkriegsgesellschaft"

 

14.30 Uhr
Heimkehr und Nachkriegsgesellschaften

Moderation: PD Dr. Olga Kurilo (Europa-Universität Viadrina)

 

Prof. Dr. Alexander von Plato (Neuenkirchen): "Erinnerungen an die Heimkehr"
Dr. Ramona Saavedra Santis (Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück): "800.000 Rotarmistinnen Kehren Heim"
Dr. Lars Hellwinkel (Gedenkstätte Lager Sandbostel): "Heimkehr französischer Kriegsgefangener und italienischer Militärinternierter"

 

Kommentar: Prof. Dr. Dorothee Wierling (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg)

 

17.00 Uhr Pause

 

17.30 Uhr
Kriegserfahrung im 20. Jahrhundert und ihre Wirkungsmacht

 

Filmpräsentation "Die Heimkehr der Verlierer"
von Heike Römer-Menschel (MDR)

 

Podiumsgespräch
Prof. Dr. Monika Flacke (Deutsches Historisches Museum)
 

Prof. Dr. Bernd Greiner (Hamburger Institut für Sozialforschung)
Prof. Dr. Gerhard Paul Universität Flensburg)
Heike Römer-Menschel (MDR)

 

Moderation: Dr. Jürgen Danyel (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)

 

20.00 Uhr
Empfang

 

 

Freitag, 12. Juni 2015
 

9.00 Uhr
Gewalterfahrungen im gesellschaftlichen Kontext

Moderation: Dr. Thomas Vogel (Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam)
 

Dr. Klaas Voß (Hamburger Institut für Sozialforschung): "Die Reintegration von Soldaten alsMotor gesellschaftlicher Innovation"
 

Prof. Dr. Beate Fieseler (Heinrich-heine-Universität Düsseldorf): "Arme Sieger?: die Reintegration der Sowjetischen Kriegsversehrten in die Nachkriegsgesellschaft"
 

Dr. Wolfgang Schmidt (Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg): "Krieg malen – aber wie und wozu? Kriegserfahrungen und Kriegsdeutungen in der Bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts"
 

Kommentar: Dr. Jan C. Behrends (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)
 

11.30 Uhr Mittagsimbiss
 

12.15 Uhr
Anerkennungsrituale und Vergemeinschaftung

Moderation: Dr. Sabine Kuder (Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)
 

PD Dr. Elke Scherstjanoi (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin): "Reintegrationsstrategien in der DDR"
 

Dr. Jörg Morré (Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst): "Siegesfeiern und Veteranenverbände in der
UdSSR bzw. Russland"

 

Prof. Dr. Arnd Bauerkämper (Freie Universität Berlin): "Soldatenverbände, Kriegsgräberfürsorge und ,Schlachtfeldtourismus‘ in der Bundesrepublik"
 

Kommentar: PD Dr. Jörg Echternkamp (Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam)

 

15.00 Uhr
Schlusswort

 

Programm der Tagung (pdf)

 

Kontakt:

Dr. Irmgard Zündorf

Büro: Am Neuen Markt 1, Raum 1.33
Tel.: 0331/28991-13
Fax: 0331/28991-40
E-Mail: zuendorf@zzf-pdm.de


 


  


Conference

 

The Practices of Structural Policy in Western Market Economies since the 1960s

 

Date: 28-29 May 2015


Venue:

Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF Potsdam)
Seminar Room (Ground Floor)
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam


Conveners:

Dr. Ralf Ahrens, ZZF Potsdam
Associate Professor Astrid M. Eckert, Emory University
Dr. Stefan Hördler (GHI Washington)

Supported by: Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung


Registration Deadline: May 20, 2015
To register, please contact Ralf Ahrens: ahrens@zzf-pdm.de

 
As the postwar boom abated in the Western industrial nations, a broad variety of state economic interventions rapidly gained significance that were subsumed (though with partly differing connotations) under the labels of "structural" or "industrial policy." Unlike regulatory and stabilization policies that address economic conditions on the macro level, structural policy focuses on the development of particular regions or sectors. It has always implied expectations and assumptions about the desired composition and development of a national economy and its regional and sectoral labor markets. Through the use of subsidies and infrastructure projects financed by the state, tax money was redirected in favor of certain regions, industries or even single companies. The costs of such measures, their economic outcomes and the concomitant socio-political principles required public justification and have frequently been the subject of debates. Structural policy therefore stands at the intersection of politics and economics. Despite its centrality for both, the historical practice of political decisions relating to structural policy after the boom decades has yet to be explored.
This conference aims at convening economic and political historians to discuss the driving forces, debates and practices of structural policy in Western Europe and the United States since the 1960s. It seeks to address the range of reactions within the "varieties of capitalism" to challenges posed by global structural changes. It intends to elucidate negotiations between political players and industrial actors as well as the economic causes and consequences of subsidies.


Conference Program


Thursday, 28 May 2015

14.30-16.00
Frank Bösch, Welcome
Conveners, Introduction

I. Industrial Policies "After the Boom"
Chair: Christopher Neumaier
Martin Chick, Industrial policy in Britain since 1970: changing values, assumptions and mechanisms
Marc Levinson, Punishing productivity: Some consequences of U.S. industrial policy, 1969-1985

16.30-18.00
II. European Impacts
Chair: Marc Buggeln

Samuel Beroud, "Positive adjustments": The emergence of supply-side economics in OECD and G7 debates, 1975-1983
Laurent Warlouzet, The Golden Age of EEC industrial policy. Managing the decline of steel from 1977 to 1984
Christos Tsakas, The industrialization of Europe's South-Eastern bulwark: Greek industrial policy from the association treaty with the EEC to the transition to democracy, 1961-1975

19.00 Dinner

Friday, 29 May 2015

9.30-11.00
III. Regional Development: Theories and Policies
Chair: Rüdiger Graf

Ferenc Gyuris, Western concepts about regional convergence as products of the scientific Cold War
Astrid M. Eckert, West German borderland aid and European state aid control
Fabio Lavista, Structural policies, regional development and industrial specialisation in Italy (1960-1990)

11.30-13.00
IV. Sectoral Policies
Chair: Kim C. Priemel

Dorothee Ryser, Fighting structural change: The case of the Swiss dairy sector, 1960s‐1990s
Stefan Hördler, Structural crisis and industrial policy in the 1970s: The steel industries in Germany and the US
Ralf Ahrens, Subsidies and the perception of change. Debates and practice in West German structural policy

14.00-15.30
V. Politics, Companies, and Unions
Chair: Anne Sudrow

Christian Marx, A European structural crisis cartel as solution to a sectoral depression? The West European fibre industry in the 1970s and 1980s
Sebastian Voigt, Delayed perception, familiar reaction? The crisis policy of the Deutsche Gewerkschaftsbund in the 1970s and early 1980s

Final Discussion


Conference Program (pdf)

 

Contact:
Dr. Ralf Ahrens
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
email: ahrens@zzf-pdm.de

___________________________________

Deutschlandfunk hat über die Konferenz berichtet und u.a. ZZF-Wirtschaftshistoriker Ralf Ahrens interviewt:

4. Juni 2015
Deutschlandfunk
Sendung: Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
Butterberg und Stahlkrise: Strukturpolitik nach 1960 (Beitrag anhören)

 

Tagungsbericht

Ein Bericht der Tagung: The Practices of Structural Policy in Western Market Economies since the 1960s
(28.-29.05.2015, am ZZF in Potsdam) ist erschienen auf: H-SOZ-KULT am 20. Juli 2015
Autor: Dr. Rüdiger Gerlach

 


  


Wissenschaftliche Jahrestagung
der Gesellschaft für Technikgeschichte und des Gesprächskreises Technikgeschichte

 

"Moralische Produkte - Politik und Ethik von Artefakten"

 

Zeit: 8.-10. Mai 2015


Orte:

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam

Potsdam Museum
Am Alten Markt 9
14467 Potsdam


Veranstalter:
Gesellschaft für Technikgeschichte (GTG),
Gesprächskreis Technikgeschichte (GKTG)
in Kooperation mit:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam),
Fachgebiet Technikgeschichte, Technische Universität Berlin, Prof. Dr. Marcus Popplow

Organisation:
Dr. Anne Sudrow (ZZF Potsdam)

Anmeldung:
Alle Teilnehmer/innen werden gebeten, sich per Email bis zum 30. April 2015 anzumelden unter:
E-Mail: veranstaltungen@zzf-pdm.de


Tagungsgebühr für Teilnehmer/innen:
Mitglieder der (GTG und des GKTG: EUR 50,00 (EUR 40,00 bis zum 08.04.2015)
Nicht-Mitglieder: EUR 70,00 (EUR 55,00 bis zum 08.04.2015)
Studierende: EURO 15,00 (EUR 10,00 bis zum 08.04.2015)

Bankverbindung:
Gesellschaft für Technikgeschichte (GTG)
Hypovereinsbank München
IBAN: DE89 7002 0270 0002 6777 76
BIC: HYVEDEMMXXX


Tagungsprogramm und Hinweise zu Übernachtungsmöglichkeiten in Potsdam und Berlin
(pdf)


Im Rahmen der Tagung laden die Veranstalter zu einem öffentlichen Vortrag in englischer Sprache ein (keine Teilnahmegebühr und Anmeldung erforderlich):

Zeit: Sonnabend, 9. Mai 2015, 19.00-20.30 Uhr
Ort:
Potsdam Museum
Am Alten Markt 9, 14467 Potsdam

Keynote Lecture:

Prof. Dr. Peter-Paul Verbeek
(University of Twente)

"Rethinking the morality of things: moral mediation, mediated morality and the ethics of technology"


The moral and political significance of material artifacts has been puzzling historians, ethicists and philosophers of technology for quite some time now. After Langdon Winner’s claim that artifacts have politics, and Bruno Latour’s normative analysis of speed bumps and door springs, a fierce philosophical discussion started about the possibility and the desirability of attributing morality to nonhuman entities.
In his lecture, Peter-Paul Verbeek will argue that the question if artifacts can ‘have’ morality is in fact misleading. From the approach of technological mediation, the question is not whether things, just like humans, have moral agency, but rather how material artifacts mediate moral actions and decisions. Things do not ‘have’ morality, but neither do humans: morality comes about in human-technology relations. We should replace the notion of ‘moral agency’ with ‘moral mediation’. This notion of moral mediation has major implications for ethical theory and practice. After all, it implies that technologies also help to shape the normative frameworks that we use for assessing technologies. There is no ‘outside’ of technology from which we can ethically reflect on it; ethics can only take place ‘from within’ our technologically mediated situation. By analyzing the examples of Google Glass and a lab-on-a-chip technology for sex selection I will investigate the complex interplay between the technological disclosure of reality, the technological mediation of practices, and its implications for the ethics of technology and design.

About Peter-Paul Verbeek:
Peter-Paul Verbeek is professor of philosophy of technology and chair of the Department of Philosophy at the University of Twente. He is president of the Society for Philosophy and Technology and a member of the Dutch Council for the Humanities. Verbeek is an editor of Tijdschrift voor Filosofie and a member of the scientific advisory board of Philosophy & Technology. More see Website University of Twente

 

Tagungsprogramm und Hinweise zu Übernachtungsmöglichkeiten in Potsdam und Berlin (pdf)


Übersichtskarte über die Tagungsorte in Potsdam, GTG Tagung 2015 (pdf)
 

Kontakt:
Dr. Anne Sudrow
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Tel.: 0313-74510-138
Email: sudrow@zzf-pdm.de

 


  


Tagung

 

Audiovisuelles Kulturerbe.
Konservierung - Nutzung - Vermittlung

 

Zeit: 26.-27. März 2015


Ort:
Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM)
Friedrich-Ebert-Str. 4
14467 Potsdam


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf"
Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM)
 

Organisation:
Dr. Christoph Classen (ZZF Potsdam)
Prof. Chris Wahl (Filmuniversität Babelsberg)

 

Anmeldung zur Teilnahme an der Tagung bis zum 20. März 2015 an:
Vanessa Jasmin Lemke, E-Mail: lemkev@zzf-pdm.de



Deutschland ist ein Land, das viel auf seine kulturelle Vielfalt und Tradition hält. Allerdings, so hat es den Anschein, beschränkt sich diese Wertschätzung vorrangig auf das Erbe einer traditionellen Hochkultur, die keineswegs selbstverständlich die audiovisuelle Überlieferung des 20. Jahrhunderts mit einschließt. Jedenfalls bietet der konkrete Umgang mit historischen Filmen und Fernsehsendungen hinreichend Potential zur Skandalisierung: Da dürfen Räume des Bundesarchiv-Filmarchivs wegen des fortgeschrittenen Zerfalls von Nitrofilmen nur noch mit Gasmaske betreten werden, die ARD überlegt, ob sie ihr zentrales Rundfunkarchiv nicht einsparen kann, Universitätsleitungen ordnen wegen fehlender Rechtssicherheit die Vernichtung ihrer Mediensammlungen an und die vollmundig versprochene Digitalisierungsoffensive wird zu einem kraft- und planlosen Scheingefecht. Angesichts der Tatsache, dass das Kulturerbe des 20. und 21. Jahrhunderts zu einem erheblichen Teil aus Bewegtbildern besteht, ist dies nicht länger hinnehmbar.


Vor diesem Hintergrund möchte die geplante Tagung Öffentlichkeit und Politik für den problematischen Umgang mit dem audiovisuellen Erbe in Deutschland sensibilisieren und mit Experten aus verschiedenen Bereichen konstruktive Ansätze zur Verbesserung der Situation diskutieren. Es geht dabei zum einen um allgemeine Fragen des kulturellen Erbes bzw. Gedächtnisses, das allzu lange ohne konkreten Bezug auf die audiovisuellen Medien gedacht worden ist. Zweitens um die Aspekte der Archivierung des audiovisuellen Erbes, vor allem vor dem Hintergrund des technologischen Umbruchs der Digitalisierung. Drittens stehen Probleme des Zugangs und der Nutzung im Raum, bei denen sich schwierige, teilweise ungeklärte Rechtefragen stellen. Und viertens wird der Themenbereich Bildung und Vermittlung diskutiert, dessen Relevanz einerseits kontinuierlich zunimmt, der aber andererseits noch in den Kinderschuhen steckt.


Weitere Informationen und Tagungsprogramm (pdf)

 

 

Hören Sie hier ein Interview mit Christoph Classen, Mitorganisator der Tagung, zu den Problemen und Fragen der Archivierung unseres audiovisuellen Kulturerbes in Deutschlandradio Kultur am 25. März 2015.

Ein Tagungsbericht erschien jüngst in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Rundfunk und Geschichte", Ausgabe 1-2/2015, S. 108-109.
 

 


  


Workshop

 

Spurensuche, Spurenlesen, Object Stories

Materielle Kultur als Soziales Gedächtnis einer Gesellschaft.
Die Sammlungen des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR als Quelle für die zeitgeschichtliche Forschung



Zeit:
23.-25. März 2015


Ort:
Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR 
Erich-Weinert-Allee 3, 15890 Eisenhüttenstadt


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
in Kooperation mit dem
Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR
 

Organisation:
Dr. Andreas Ludwig (ZZF Potsdam)
 

Eine Anmeldung zur Teilnahme am Workshop ist erforderlich bis zum 18. März 2015 bei:
Dr. Andreas Ludwig, E-Mail: ludwig@zzf-pdm.de


Wann immer über materielle Kultur diskutiert wird, ist es meist nicht weit zu der Feststellung, dass in den Dingen eine potentielle Vielfalt an Informationen und Hinweisen verborgen liegt, die es zu entschlüsseln gelte. Diese Annahme wird disziplinübergreifend formuliert, jedoch kaum in der Praxis angewandt. Dinge scheinen, gerade in der Geschichtswissenschaft, weiterhin eher als Beleg denn als Quelle zu fungieren. Doch wie könnten sie als Quelle für die Forschung "funktionieren", wie sind sie zu "lesen", wie einzuordnen?

Ziel des Workshops ist die Erprobung der Methode des "Spurenlesens". Dazu stehen Objekte aus den Sammlungen des Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR zur Verfügung. Der Workshop dient dem explorativen Erkunden von Dingen und ist Teil des von der Volkswagen-Stiftung initiierten Programms „Forschung an mittleren und kleinen Museen“.
Der Workshop ist als Arbeitszusammenkunft konzipiert, im Zentrum stehen explorativer Arbeit sowie der Austausch über Herangehensweisen, methodische Fragen sowie sich eröffnende inhaltliche Perspektiven bei der Spurensuche am Objekt.
Der Workshop soll eine Laborsituation herstellen, in der objektbezogenen Spuren nachgegangen wird, Suchen, Dokumentieren, Fotografieren, Diskutieren und Schreiben ist das Arbeitsprogramm. Basierend auf den Tagungsergebnissen und weiteren Kontextanalysen ist eine Veröffentlichung der objektbasierten Beiträge vorgesehen.


Vorläufiges Programm (Stand vom 5. Februar 2015)

Montag, 23. März .2015
9:00 Uhr, Abreise aus Berlin
11:00 Uhr
Einführung in das Programm; Kurzvortrag Methode der Spurensuche

14:00 Uhr
Explorative Phase im Depot: Sammlungsübersicht, Suche geeigneter Objekte
17:30 Uhr
Objektideen: Präsentation der Teilnehmer/innen
20:30 Uhr, Abendprogramm

Dienstag, 24. März 2015
10:30 Uhr
Objektanalyse/Spurenlesen am Objekt
14:30 Uhr
Zwischendiskussion: Auffälligkeiten, Methodenfragen, Probleme
16:00 Uhr
Objektanalyse/Spurenlesen Teil 2

Mittwoch, 25. März 2015
9:00 Uhr
Texte schreiben: Ergebnisse der Spurensuche
11:00 Uhr
Abschlussdiskussion: Objektkurzvorstellungen der Teilnehmer/-innen; offene Fragen
15:00 Uhr, Ankunft in Berlin


Vorläufiges Programm des Workshops, Stand: 5. Februar 2015 (pdf)

 

_________________________________
 

Lesen Sie hier den Workshop-Bericht

 


 


Tagung

 

Mobilität und Umwelt

 

Zeit: 13.-14. Februar 2015


Ort:
Deutsches Museum München, Kerschensteiner Kolleg
Museumsinsel 1
80538 München

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Arbeitskreis für Verkehrsgeschichte (Gesellschaft für Technikgeschichte)
Rachel Carson Center for Environment and Society, München

Organisation:
Dr. Christopher Neumaier (ZZF Potsdam)
Prof. Christopher Kopper (Universität Bielefeld)
Prof. Helmuth Trischler (Rachel Carson Center, Deutsches Museum München)

 

Anmeldung zur Teilnahme an der Tagung bis zum 10. Februar 2015 an:
Dr. Christopher Neumaier, eMail: neumaier@zzf-pdm.de


In unserer Gesellschaft hängen Transport, Mobilität und die Umwelt eng miteinander zusammen. Motorisierte Transportmittel und deren gegenständliche Infrastruktur sind verantwortlich für eine nicht unerhebliche Menge an umweltrelevanten Emissionen (wie Kohlenstoffdioxid), sie verursachen Lärm und verbrauchen große Mengen an Platz. Auf der anderen Seite haben neue Konzepte von Mobilität einen Diskurs über Nachhaltigkeit und ökologische Gerechtigkeit in Gang gesetzt. Die Strategien und die Politik von Transport und Umwelt sind eng miteinander verknüpft und stehen in wechselseitiger Beziehung. Allerdings fehlt in der zeitgenössischen Diskussion über die Konflikte zwischen Transport und Umwelt die historische Dimension. Die Themenfelder und Methoden der Umweltgeschichte sind nur bedingt Teil der Geschichte von Transport, Verkehr und Mobilität.

 

Die gemeinsam vom Zentrum für Zeithistorische Forschung, vom Arbeitskreis für Verkehrsgeschichte und vom Rachel Carson Center veranstaltete Tagung betrachtet die umweltrelevanten Aspekte von Transport, Verkehr und Mobilität aus einer historischen Perspektive heraus. Bevorzugt wird dabei eine weit gefasste Definition von Mobilität. Neben Historikern sind auch Wissenschaftler anderer Disziplinen eingeladen, sich an der Diskussion um das breite Themenspektrum aus Politik-, Kultur-, Umwelt-, Wirtschafts-, Unternehmens-, Technik und Sozialgeschichte zu beteiligen. Tagungssprache ist sowohl Deutsch als auch Englisch.

 

Programm:

Transalp - Schienenverkehr zwischen Ökonomie und Ökologie
(Freitag, 13.30 - 15.00 Uhr)


Maximiliane Rieder (München): Ziel- und Interessenkonflikte zwischen Verkehrs- und Umweltinteressen am Beispiel des Ausbaus des Alpentransits


Dirk Steffen/Dirk Metzeler (Basel): Ökologische Aspekte des Schienengütertransports in der Schweiz in der Vergangenheit, Gegenwart und in Zukunft



Landschaftsgestaltung durch Verkehr - Landschaft im Verkehr
(Freitag, 15.15 - 16.45 Uhr)


Zef Segal (Tel Aviv): Representations of 19th century trains and railways as natural phenomenon in the German World


Sylvia Necker (München): Eingebettete Mobilität. Konzepte zu Straße, Landschaft und Heimat des „Reichslandschaftsanwalts“ Alwin Seifert



Auf zwei Rädern. Die umweltpolitische Relevanz eines alternativen Verkehrskonzepts
(Freitag, 17.00 – 18.30 Uhr)


Peter Cox (Chester/RCC): Cycling, Environmentalism, and Change

Gijs Mom/Ruth Oldenziel (Eindhoven): Two-Wheelers as Sustainable Alternatives in the Car Society – the Case of China



Mobilität und Tourismus
(Samstag, 9.00 - 10.30 Uhr)


Philipp Plattner (Innsbruck): Die Mobilität eines spätmittelalterlichen Fürsten am Beispiel der Reiseherrschaft Herzog Leopold III. von Österreich


Moritz Glaser (Kiel): Herausforderungen durch Massenmobilität: umweltbezogene Auswirkungen des Tourismus und tourismuskritische Debatten in spanischen Tourismusregionen zwischen 1950 und 1980



Methodische Zugriffe auf Mobilität und Umwelt: ein Bericht aus der Schweiz
(Samstag, 10.45 – 11.30 Uhr)


Hans-Ulrich Schiedt (Bern): Mobilität und Umwelt als Forschungs­zusammen­hang. Ein Werkstattbericht aus der Schweiz



Expansion und Verkehrsinfarkt: Herausforderungen und Lösungsstrategien an Mobilitätskonzepte in Europa und Nordamerika
(Samstag, 11.30 - 13.00 Uhr)

Massimo Moraglio (Berlin): Gridlocked Transport Systems: Inertia and Resilience in Car-Oriented Urban Transport Behaviors. A Historical Perspective

Bret Edwards (Toronto): The Rise of Airport Sprawl: Jet-Age Airports and the Reshaping of Local Environments in Canada, 1965–1975


Kontakt:
Dr. Christopher Neumaier
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 9 d
14467 Potsdam

eMail: neumaier@zzf-pdm.de

 


  
Tagung

 

Schattenorte. Stadtimage und Vergangenheitslast

 

Zeit: 12.-13. Februar 2015


Ort:
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte
Am Alten Markt 9
14467 Potsdam


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Stadt Potsdam
 

Organisation: Stefanie Eisenhuth, Dr. Irmgard Zündorf (ZZF Potsdam)
 

Anmeldung zur Teilnahme an der Tagung bis zum 11. Februar 2015 an:
Stefanie Eisenhuth, eMail: eisenhuth@zzf-pdm.de



Auch Städte haben Biographien. Sie verfügen über distinktive Images und sind zugleich Projektionsflächen und
Stifter sozialer Identität, was sie voneinander unterscheidbar macht und ihnen Anziehungskraft für ihre Bürger wie für ihre Besucher verleiht. Nicht selten tragen sie aber auch historisch gewachsene Bürden, sind gar zu ikonographischen Verdichtungen einer grausamen Geschichte geworden.
Die verschiedenen Modi, mit den politisch oder gesellschaftlich als schmerzhaft oder auch peinlich empfundenen Belastungen von Städten umzugehen, stehen im Mittelpunkt dieses Workshops der gleichermaßen nach dem Handeln der Akteure wie nach den sie leitenden Verständigungscodes fragt: Wer prägt Stadtimages mit welcher Intention? Für welche Arten des Umgangs mit der Geschichte entscheiden sie sich – das Ausblenden, die Umdeutung, die kritische Auseinandersetzung oder die aktive Nutzung im Sinne eines „dark tourism“? Welche weiteren Faktoren, wie zum Beispiel kulturelle Paradigmenwechsel oder touristische Trends, schränken die Optionen der Akteure ein, beeinflussen das Image eines Ortes oder verändern es? Welche unterschiedlichen oder parallelen Strategien wählten die konkurrierenden Gesellschaftssysteme zwischen 1945 und 1989? Welche Folgen hatte die "kathartische Revolution", die das "Bekenntnis zur Schande" aus dem Negativimage einen "point of interest" in der Navigation macht. Diesen Fragen will sich die Tagung sowohl im deutsch-deutschen als auch im internationalen Vergleich widmen.
 

Tagungsflyer mit Programm (pdf)
Aktueller Hinweis: Die Abschlussdiskussion moderiert Frank Bösch.


Programm:

 

Donnerstag, 12. Februar 2015
 

 

BEGRÜSSUNG (15.30 Uhr)

 

STADTIMAGES UND TOURISMUS (16.00 - 19.00 Uhr)

Ralph Richter, Erkner:
Pluspunkte sammeln? Städtische Imagekonstruktionen vor und nach dem cultural turn in der Stadtforschung

Birgit-Katharine Seemann, Potsdam:
Potsdam – die schöne Unsichtbare. Erzählungen eines Sehnsuchtsortes


Hanno Hochmuth, Potsdam:
Dark Tourism in Berlin. Authentizität und Histotainment im gegenwärtigen Geschichtstourismus


Alexa Färber, Hamburg:
Urbanes Imagineering – zum Verhältnis zwischen Stadtgeschichte und Stadtmarketing


Thomas Etzemüller, Potsdam:
Imaginary Landscapes – (Stadt-)Landschaften als Projektionsräume sozialer Ordnungsvorstellungen


Moderation: Achim Saupe, Potsdam

 

ÖFFENTLICHE ABENDVERANSTALTUNG:
SCHATTENORTE. HISTORISCHE LASTEN UND STÄDTISCHE IMAGES
(19.30 Uhr)

 

Begrüßung: Jann Jakobs
Vortrag: Martin Sabrow
Diskussion: Alexa Färber, Jann Jakobs, Martin Sabrow
Moderation: Irmgard Zündorf

 

 

 

Freitag 13. Februar 2015

 

FALLBEISPIELE I (10.15 - 12.15 Uhr)

 

Sven Felix Kellerhoff, Berlin:
Berlin – gebrochene Geschichte als Standortvorteil


Alexander Schmidt, Nürnberg: Von der verdrängten Last zum Tourismussegment? Der Umgang Nürnbergs mit seiner nationalsozialistischen Vergangenheit seit 1945


Günter Riederer, Wolfsburg:
Verschweigen, Streiten, Erinnern – Über den Umgang mit Geschichte in der Stadt Wolfsburg nach 1945


Albert Feiber, München:
Zwischen Vermarktung und Verdrängung. Der Obersalzberg im Schatten Adolf Hitlers


Moderation: Irmgard Zündorf, Potsdam

 

FALLBEISPIELE II (13.30 - 15.30 Uhr)

 

Anne Fuchs, Warwick:
Zwischen Kontinuität und Diskontinuität: die Bombardierung Dresdens im kulturellen Gedächtnis


Andreas Ludwig, Potsdam:
Wo die Zukunft Gegenwart war. Phasen der Selbstbeschreibung Eisenhüttenstadts


Silke Klewin, Bautzen:
Weg vom »Gelben Elend« hin zu »Viele Türme – gute Aussichten«. Zu den Versuchen des Imagewandels der Stadt Bautzen


Justus H. Ulbricht, Dresden:
Weimarer Erinnerungsversuche: Der Schatten des Ettersbergs und der Glanz der Klassik

 

Moderation: Peter Ulrich Weiß, Potsdam

 

ÖFFENTLICHE PODIUMSDISKUSSION:  SCHATTENORTE IN DER MEDIALEN REPRÄSENTATION (16.00 - 17.00 Uhr)

 

Podium: Robert Thalheim im Gespräch mit
Birgit-Katharine Seemann, Potsdam und
Judith Keilbach, Utrecht.


Moderation: Frank Bösch, Potsdam


Der Regisseur Robert Thalheim verarbeitete in dem Film »Am Ende kommen Touristen« (2007) seine eigenen Erfahrungen als Zivildienstleistender der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz.


 

Kontakt:
Dr. Irmgard Zündorf
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
eMail: zuendorf@zzf-pdm.de

 
 

Tagungsbericht:
Schattenorte. Stadtimage und Vergangenheitslast, 12.02.2015 – 13.02.2015 Potsdam,
in: H-Soz-Kult, 29.04.2015
 


  

Internationale Fachtagung


Wissenschaftspolitik, Forschungspraxis und Ressourcenmobilisierung im NS-Herrschaftssystem


Zeit: 5.-6. Februar 2015


Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 9 d
14467 Potsdam

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)  
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte


Organisation:
Prof. Dr. Rüdiger Hachtmann (ZZF Potsdam)
Dr. Sören Flachowsky (Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin)
Dr. Florian Schmaltz (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte)


Die gemeinsam vom Zentrum für Zeithistorische Forschung (Potsdam) und dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (Berlin) durchgeführte Tagung verfolgt das Ziel, das Verhältnis von Wissenschaften und Politik im Nationalsozialismus unter dem Aspekt der Ressourcenmobilisierung wie des Ressourcenverfalls zu diskutieren. Die Referenten werden das breite Spektrum der Wissenschaftsfelder – von den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften bis hin zu den Natur- und Technikwissenschaften – und Forschungsinstitutionen einschließlich der bisher nur ansatzweise untersuchten Mobilisierung von Ressourcen für die Wissenschaften ab 1938 in den vom NS-Regime besetzten Ländern Europas thematisieren. Welche Folgen hatte die Ressourcenmobilisierung des NS-Regimes für die Forschungspraxis? Welche „Ressourcen“ versuchten wissenschaftliche Einrichtungen und das NS-Regime in den von Deutschland okkupierten Gebieten zu „mobilisieren“? Gab es komplementär zu den Konzeptionen einer nationalsozialistischen Großraumwirtschaft auch eine „Großraumwissenschaft“ unter deutscher Vorherrschaft? Wie vernetzten sich die gesellschaftlichen Teilsysteme, Wissenschaft, Staat, Militär und Wirtschaft unter- und miteinander? Welche institutionellen wie informellen Scharniere wurden installiert, um Informationsbeschaffung, Kommunikation und Koordination zu erleichtern?
 

Tagungsprogramm (pdf)

Kontakt:
Prof. Dr. Rüdiger Hachtmann
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

eMail: hachtmann@zzf-pdm.de  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).