LanguageSwitcher
   Staff       Mitarbeiter alphabetisch       ehemalige Mitarbeiter   
Peter Ulrich Weiß

Vita | Projekt | Publikationen

 

Peter Ulrich Weiß
assoziierter Wissenschaftler in Abteilung IV am ZZF Potsdam

Anschrift:
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Kontakt:
Büro: Am Neuen Markt 1, Raum 0.17b
Tel.: 0331/28991-15
Fax: 0331/28991-60
E-Mail: weiss@zzf-pdm.de


Forschungsschwerpunkte: Auswärtige Kulturpolitik, Revolution 1989/90, Aufarbeitung des Kommunismus in Südosteuropa
 

seit 1. Dezember 2015
assoziierter Wissenschaftler

Erarbeitung einer Studie über die NS-Belastung des Reichsarchivs und dem probelmatischen Umgang mit ihr nach 1945. Das Projekt ist in Abteilung IV des ZZF Potsdam angesiedelt und wird vom Bundesarchiv finanziert.
 

Januar bis November 2015
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in der Abteilung IV "Regime des Sozialen im 20. Jahrhundert". Forschungsprojekt (Vorstudie): Die NS-Belastung des Reichsarchivs und deren Bedeutung in der deutsch-deutschen Archivpolitik nach 1945

2010 - 2014
wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Potsdam
assoziiert am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in der Abteilung IV "Regime des Sozialen im 20. Jahrhundert"
Forschungsprojekt zu Opposition und Friedlicher Revolution im Bezirk Potsdam

seit 1. Januar 2010
wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin

2008 - 2009
Postdoc-Stipendiat der Thyssen Stiftung (Programm der Stiftung Aufarbeitung „Aufbruch 1989“) am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

2008
Dokumentationsprojekt zu Opposition und Revolution 1989/90 im ehemaligen Bezirk Potsdam; Rave-Forschungspreis des Instituts für Auslandsbeziehungen Stuttgart

2004 – 2007
Lektor für Geschichte und Philosophie der Robert Bosch Stiftung an der Staatlichen Universität Kaliningrad; Dr. phil. (Universität Potsdam)

2001 – 2004
Wissenschaftliche Hilfskraft am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam; Promotionsstipendiat der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius (Programm „Deutschland und seine östlichen Nachbarn“) mit einem Thema zur deutsch-deutschen Kulturkonkurrenz in Rumänien

1992 – 2001
Studium der Geschichte und Romanistik an den Universitäten Potsdam, Paris und Bukarest (Stipendiat der französischen Botschaft in Deutschland und des DAAD); Tutorium an der Universität Potsdam; Übersetzertätigkeit im Bercovici-Archiv am Lehrstuhl für Jüdische Studien der Universität Potsdam; BLpB-Buchprojekt zum ‚Neuen Forum’ im ehemaligen Bezirk Cottbus

1987 – 1991
Abitur und Berufsausbildung zum Kulissenmaler in den DEFA-Filmstudios Potsdam/Babelsberg

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).