LanguageSwitcher

Bücher 2016 | 2017 | Bücher 2015 | Bücher 2014 | Bücher 2013 | Bücher 2012 | Bücher 2011 | Bücher 2010 | Bücher 2009 | Archiv

Publikationen 2013

 


Martin Sabrow: Die Macht der Bilder

Martin Sabrow

Die Macht der Bilder

Helmstedter Colloquien Heft 15

AVA Akademische Verlagsanstalt, 134 Seiten
ISBN:
978-3-931982-79-9

Die 18. Helmstedter Universitätstage 2012 trugen den Titel "Die Macht der Bilder". Sie waren dem Einfluss des Visuellen auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts gewidmet, das mit Recht als "Jahrhundert der Bilder" (Gerhard Paul) bezeichnet worden ist. Fotos, Karten und Illustrationen haben Zeitgeschichte geschrieben, sie prägen seit mittlerweile über hundert Jahren die Wahrnehmung von Personen und Ereignissen der Geschichte in einem vorher ungekannten und immer noch weiter wachsenden Maße. Die Helmstedter Universitätstage 2012 untersuchten den Bildkanon des kulturellen Gedächtnisses; sie analysierten die diesen Kanon bestimmenden Kräfte und Akteure, und sie erörterten die Wirkungsmacht und die Wirkungsgrenzen der Macht der Bilder in der Moderne.
Dieses Heft der Helmstedter Colloquien dokumentiert die in der Aula der einstigen Universität gehaltenen Vorträge, die aus unterschiedlichen Perspektiven der Frage nach dem Verhältnis von Bild und Realität, von fotografischer Aussage und historischer Wahrheit nachgingen.

Das Buch kann bei der Akademischen Verlagsanstalt bestellt werden.  
 

Peter Hübner: Arbeit, Arbeiter und Technik in der DDR 1971 bis 1989

Peter Hübner

Arbeit, Arbeiter und Technik in der DDR 1971 bis 1989
Zwischen Fordismus und digitaler Revolution

Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung
in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts
Band 15

Dietz Verlag 2013, 744 Seiten
ISBN:
978-3-8012-5037-9

Gab es noch eine Arbeiterklasse in der späten DDR? Im Laufe der 1970er- und 1980er-Jahre verloren die ostdeutschen Arbeiter fast unmerklich ihren ursprünglichen Charakter und Zusammenhalt als soziale Formation und gerieten durch die "digitale Revolution" in den Mahlstrom eines technischen Innovationsschubs. Mit dieser Entwicklung der DDR-Gesellschaft bis zum Fall der Mauer beschäftigt sich Band 15 unserer Arbeitergeschichtsreihe.

Der Versuch, Anschluss an die neue Informations-technologie zu finden und diesen sozialpolitisch zu unterfüttern, war die letzte ernstzunehmende Abwehrschlacht des DDR-Sozialismus. Als der sowjetische Block in den 1980er-Jahren zu bröckeln anfing, hoffte die DDR-Führung auf einen technologisch-wirtschaftlichen Entwicklungsschub, der sich sozialpolitisch auszahlen sollte. Doch die Produktivkräfte "rebellierten" gegen die Produktionsverhältnisse und die Arbeitermilieus gerieten unter Veränderungsdruck. In der finalen ökonomischen und politischen Krise der DDR, nahm die Mehrheit der Arbeiter des "Arbeiter- und Bauernstaates" schließlich eine abwartende Haltung ein.

Das Buch kann beim Dietz Verlag bestellt werden.  
 

Hans-Hermann Hertle: Der Sound des Untergangs

Ralf Ahrens/Boris Gehlen/Alfred Reckendrees (Hg.)

Die "Deutschland AG"
Historische Annäherungen an den bundesdeutschen Kapitalismus

Bochumer Schriften zur Unternehmens- und Industriegeschichte, Band 20

Klartext Verlag 2013, 378 Seiten
ISBN:
978-3-8375-0986-1

Seit Mitte der 1990er Jahre erlebte die Bundesrepublik einen rasanten Auflösungsprozess der Deutschland AG. Der Begriff beschreibt die Verflechtungen zwischen großen Aktiengesellschaften der Industrie, der Banken und der Versicherungen durch gegenseitige Kapitalbeteiligungen, wechselseitige Repräsentanz in Aufsichtsräten und die Finanzierung großer Unternehmen mittels langfristiger Bankkredite. 
Die Beiträge dieses Bandes fragen nach den Ursprüngen und der Entwicklung der Deutschland AG seit dem 19. Jahrhundert, wobei der Schwerpunkt auf den Strukturveränderungen in 1960er bis 1980er Jahren liegt. Im Mittelpunkt der Analyse steht die Frage nach der Reichweite und den inneren Funktionsmechanismen des Netzwerks: Welche Ziele verfolgten zentrale Akteure? Dienten die Kapital- und Personalverflechtungen der Einflussnahme auf die Aktivitäten der beteiligten Unternehmen und der übergreifenden Koordinierung der Unternehmensstrategien und des Wettbewerbs?

Das Buch kann beim Klartext Verlag bestellt werden.
 
Rezension auf H-Soz-u-Kult, 16.02.2017, Autor: Bernhard Dietz

 

 

 

 

Hans-Hermann Hertle: Der Sound des Untergangs

Bernhard Dietz/Christopher Neumaier/Andreas Rödder (Hrsg.)

Gab es den Wertewandel?
Neue Forschungen zum gesellschaftlich-kulturellen Wandel seit den 1960er Jahren

Oldenbourg Verlag München, 391 Seiten
ISBN:
978-3-486-75386-8

Aus gehorsamen, treuen und fleißigen Deutschen wurden zwischen 1965 und 1975 emanzipierte, ungebundene und genussorientierte Bürger. In diesem Jahrzehnt habe sich ein fundamentaler „Wertewandelschub“ vollzogen – so behaupteten jedenfalls die zeitgenössischen Sozialwissenschaften. Gab es diesen Wertewandel? Mit dieser Frage beschäftigt sich die neue Reihe. Sie fragt, wann, wie, wodurch und warum sich gesellschaftliche Wertsysteme verändert haben und welche Bedeutung Werte für den gesellschaftlich-kulturellen Wandel hatten. Ist der „Wertewandel“ seit den 1960er Jahren ein qualitativ neuartiges Phänomen oder ist er ein Teil längerfristiger Wandlungsprozesse innerhalb der industriegesellschaftlichen Moderne?

Das Buch kann beim Oldenbourg Verlag bestellt werden.

Rezension auf H-Soz-u-Kult, 18.07.2014, Autor: Lutz Raphael
 

 

Hans-Hermann Hertle: Der Sound des Untergangs

Martin Sabrow/Christian Mentel (Hg.)

Das Auswärtige Amt und seine umstrittene Vergangenheit
Eine deutsche Debatte

S. FISCHER Verlag, 416 Seiten
ISBN:
978-3-596-19602-9

Vom Auftrag der Historiker - was bleibt von der Debatte um das Auswärtige Amt im Nationalsozialismus?

Die vom Auswärtigen Amt beauftragte und von einer Unabhängigen Historikerkommission verantwortete Studie "Das Amt und die Vergangenheit" (erschienen 2010) rief sowohl große Anerkennung als auch scharfe Kritik hervor: Gestritten wurde in großer Intensität über die historiographische Anlage, über methodische Fragen, aber auch über grundsätzliche Interpretationsfragen. Martin Sabrow und Christian Mentel dokumentieren die wichtigsten Beiträge dieser umfangreichen und vielschichtigen Selbstverständigungsdebatte. Darüber hinaus fassen sie in einer ausführlichen Einleitung Hintergründe und Verlauf zusammen und ziehen Bilanz: Markiert die Debatte um das "Amt" eine Wende in der deutschen Geschichtskultur?

Das Buch kann beim S. FISCHER Verlag bestellt werden.

Rezension: Zeitschrift literaturkritik.de "Eine 'verbrecherische Organisation'"?, 28. April 2014, Autor: Martin Munke

Rezension: Portal für Politikwissenschaft, 13. März 2014, Autor: Frank Kaltofen

Rezension: Inforadio rbb, Sendereihe "Umgeschichtet":  Die Debatte um 'Das Amt und die Vergangenheit', 25. Januar 2014
 

Rezension: sehepunkte.de, Ausgabe 14 (2014), Nr. 10, 15. Oktober 2014, Autor: Cornelius Lehnguth

 

Hans-Hermann Hertle: Der Sound des Untergangs

Christiane Lahusen

Zukunft am Ende
Autobiographische Sinnstiftungen von DDR-Geisteswissenschaftlern nach 1989

transcript Verlag, 326 Seiten
ISBN:
978-3-8376-2585-1

Alles Ostalgie? 1989 stellte für viele eine Zäsur dar – eine große Zahl an sogenannten Nachwende-Erinnerungstexten sind daraufhin entstanden, anhand derer sich die Auswirkungen der Wende auf die kulturellen Sinnsysteme analysieren lassen. Im Mittelpunkt dieses Buches stehen als Untergruppe solcher Texte die Autobiographien von DDR-Geisteswissenschaftlern. Christiane Lahusens Analyse zeigt, dass diese nicht als rückwirkende Verklärungen der DDR-Wirklichkeit abgetan werden können. Vielmehr ergibt sich ein wesentlich komplexeres Bild: Die Autobiographien sind weniger Vergangenheits- als Zukunftstexte, denn erst der Zusammenbruch des Staatssozialismus erlaubte den Autobiographen den Rückbezug auf eine politische Utopie, die ihnen zu DDR-Zeiten längst abhanden gekommen war.

Das Buch kann beim transcript Verlag bestellt werden.


Rezension von Stefan Zahlmann, in: Archiv für Sozialgeschichte 57, 2017
 

 

Hans-Hermann Hertle: Der Sound des Untergangs

Hans-Hermann Hertle

Der Sound des Untergangs.
Tonmitschnitte aus den letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees Oktober bis Dezember 1989


Ch. Links Verlag, Audio CD
ISBN:
978-3-86153-755-7

Völlig unerwartet fiel am 9. November 1989 die Berliner Mauer. In kürzester Zeit brach die DDR wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Was damals im innersten Machtzirkel der SED vor sich ging, offenbaren Tonbandaufzeichnungen der letzten Sitzungen des Zentralkomitees im Herbst 1989. Zunächst wurden die Bänder unter Verschluss genommen, sie unterlagen strengster Geheimhaltung, zu keinem Zeitpunkt war ihre Veröffentlichung vorgesehen. Wie ein Flugschreiber dokumentieren die hier zusammengestellten Original-Töne die letzten verzweifelten Rettungsversuche, dramatischen Wortgefechte und tumultartigen Szenen vor dem Sturz der SED-Machthaber.

Die CD kann bei Ch. Links bestellt werden.
 

 

 

Cover: "Jenseits der Kirche" Frank Bösch / Lucian Hölscher

Frank Bösch / Lucian Hölscher (Hg.)

Jenseits der Kirche.
Die Öffnung religiöser Räume seit den 1950er Jahren

Wallstein Verlag, 290 Seiten
ISBN:
978-3-8353-1348-4

Über die räumlichen Veränderungen der Kirche können Transformationen der Religion insgesamt neu gefasst werden.

Die räumliche Präsenz von Religion markiert ihre jeweilige gesellschaftliche Bedeutung. Sowohl über die Architektur religiöser Gebäude als auch über ihren Vollzug im öffentlichen Raum unterstreicht sie ihren Status. Darüber hinaus formiert sich im Raum aber auch die soziale und theologische Gestalt der Kirchen. Räumen kommt so eine zentrale Bedeutung für die Transformation der Religion seit den 1950er Jahren zu, die sich markant verschob: Erstens erhielten klassische religiöse Räume wie Kirchen eine veränderte Gestalt; zweitens besetzte die Kirche nicht-kirchliche öffentliche Räume wie Straßen und Plätze; und drittens entstanden vielfältige neue Räume der religiösen Kommunikation in den Medien.

Das Buch kann beim Wallstein Verlag bestellt werden.

 

 

 

Cover: "Jürgen Ponto. Bankier und Bürger. Eine Biographie" von Ralf Ahrens und Johannes Bähr

Ralf Ahrens / Johannes Bähr

Jürgen Ponto
Bankier und Bürger. Eine Biographie

Verlag C.H. Beck, 348 Seiten
ISBN:
978-3-406-65581-4

Jürgen Ponto war in den 1970er Jahren wohl die bedeutendste Bankierspersönlichkeit der Bundesrepublik. Ralf Ahrens und Johannes Bähr bieten anhand dieser ersten Biographie einen tiefen Einblick in seine Lebenswelt und sein berufliches Umfeld, die Spitze der deutschen Wirtschaft im Angesicht von Umbruch und Krise. Die Biographie Jürgen Pontos ist die Geschichte eines Aufstiegs vom unbekannten Bankjuristen zum herausragenden Bankier und öffentlichen Repräsentanten der deutschen Kreditwirtschaft.
Ponto war zugleich eine zentrale Figur in der "Deutschland AG", der hochgradigen Verflechtung von Banken, Versicherungen und Großindustrie. Er fungierte als prominenter Kritiker wie als respektierter Berater der Politik. Zugleich war der Bankier ein kunstsinniger Bürger, der mit seiner Familie in einem auch künstlerisch geprägten Umfeld lebte und sich in der Kulturförderung engagierte. Pontos exponierte Stellung in der bundesdeutschen Wirtschaft und Gesellschaft ließ ihn im Juli 1977 zum Ziel eines tödlichen Anschlags von Terroristen der RAF werden.


Das Buch kann beim Verlag C.H. Beck bestellt werden.

 

Cover: "The Plans That Failed" von André Steiner


Stefanie Samida / Manfred K. H. Eggert

"Archäologie als Naturwissenschaft?"
Eine Streitschrift

Reihe Pamphletliteratur, Bd. 5


Vergangenheits Verlag, 128 Seiten
ISBN:
978-3-86408-154-5

Seit rund zwei Jahrzehnten ist eine deutliche Zunahme der Zusammenarbeit einiger archäologischer Fächer mit den Naturwissenschaften festzustellen. Dazu gehört besonders die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie, die in dieser Streitschrift im Zentrum steht.  Und bei der Auswertung und Deutung von Funden und Fundkontexten scheinen naturwissenschaftliche Methoden mittlerweile den ‚Königsweg‘ zu weisen. Die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie, so die Kernthese der Autoren, gerate immer stärker in den Bann eines positivistisch-szientistischen Paradigmas. Gleichzeitig sind in sehr seriösen und traditionsreichen deutschen Fachzeitschriften beunruhigende Tendenzen pseudoreligiöser und esoterischer Deutungen urgeschichtlicher Phänomene zu beobachten. 

Das Buch kann beim Vergangenheits Verlag bestellt werden.

Flyer  "Archäologie als Naturwissenschaft" (pdf)

 

 

Cover: "The Plans That Failed" von André Steiner
Jetzt als Paperback
André Steiner

The Plans That Failed.
An Economic History of the GDR


Berghahn Books, 236 Seiten
ISBN:
978-1-78238-314-7

The establishment of the Communist social model in one part of Germany was a result of international postwar developments, of the Cold War waged by East and West, and of the resultant partition of Germany. As the author argues, the GDR's 'new' society was deliberately conceived as a counter-model to the liberal and marketregulated system. Although the hopes connected with this alternative system turned out to be misplaced and the planned economy may be thoroughly discredited today, it is important to understand the context in which it developed and failed. This study, a bestseller in its German version, offers an indepth exploration of the GDR economy's starting conditions and the obstacles to growth it confronted during the consolidation phase. These factors, however, were not decisive in the GDR's lack of growth compared to that of the Federal Republic. As this study convincingly shows, it was the economic model that led to failure.

Das Buch kann bei Berghahn Books bestellt werden.

Flyer "The Plans That Failed"
(pdf)


 

 

Cover: "Erinnerungsorte für die Opfer von Katýn"
Herausgegeben von Anna Kaminsky,
erarbeitet von Ruth Gleinig und Florian Peters

Erinnerungsorte für die Opfer von Katyń

Erschienen im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur beim Leipziger Universitätsverlag
ISBN:
978-3-86583-773-8

Bis heute ist das durch den sowjetischen Geheimdienst 1940 verübte Massaker von Katyń an etwa 22 000 polnischen Militärangehörigen und Zivilisten vor allem in Polen höchst präsent. Der Kampf um die Erinnerung war in den langen Jahrzehnten nach der Entdeckung der Massengräber im Frühjahr 1943 auch dadurch geprägt, dass die wahre Urheberschaft dieses Verbrechens, das auf Befehl der obersten sowjetischen Führung unter Stalin erfolgte, verschleiert wurde. Katyń wurde mit dem Zeitpunkt der Entdeckung der Massengräber und der wahren Täter zu einem der am strengsten gehüteten Tabus in der nicht eben an "weißen Flecken" armen Geschichte der kommunistischen Diktaturen.

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur stellt in diesem Band eine Auswahl von 178 Erinnerungsorten in 18 Ländern vor, die an das Verbrechen von Katyń erinnern. Denkmäler stehen an den Tatorten selbst, in fast jeder polnischen Stadt, auf symbolischen Friedhöfen und in allen Orten der Erde, wo ins Exil getriebene Polen an dieses Verbrechen und die ermordeten Menschen erinnern wollten. Sie stehen auch als Mahnung vor der Macht der Geschichte, die sich nicht dauerhaft unterdrücken lässt.


Das Buch kann beim Leipziger Universitätsverlag bestellt werden.


 

Cover: Rudolf Jaworski / Florian Peters: Alltagsperspektiven im besetzten Warschau
Rudolf Jaworski / Florian Peters

Alltagsperspektiven im besetzten Warschau.
Fotografien eines deutschen Postbeamten (1939-1944)

Perspektywy codziennosci w okupowanej Warszawie.
Fotografie niemieckiego urzednika pocztowego (1939-1944)

Herder-Institut, 74 Seiten
ISBN:
978-3-87969380-1

Der deutsche Postbeamte Hermann Beyerlein war in den Jahren 1939-1944 bei der "Deutschen Post Osten" im besetzten Warschau beschäftigt und leitete seit 1941 das für die Besatzungsmacht kommunikationstechnisch bedeutende Fernmeldeamt. Seinen Arbeitsalltag und seine Eindrücke aus der besetzten polnischen Hauptstadt hielt er in rund 300 erhalten gebliebenen privaten Fotografien fest. Der Fokus der fotografischen Aufmerksamkeit lag auf dessen unmittelbaren dienstlichen Aufgabenbereich und Privatleben und war dabei klar von der Binnenperspektive der deutschen Apartheid-Gesellschaft in Warschau geprägt. Auch Beyerleins Blick auf die polnische Außenwelt wurde maßgeblich von diesem Ausgangspunkt bestimmt.

Eine Auswahl aus diesem bemerkenswerten und erstmals ausgewerteten fotografischen Nachlass wird in einer zweisprachig kommentierten Fotodokumentation präsentiert. Beyerleins Fotos zeichnen sich dadurch aus, dass sie weder die amtliche Perspektive der Besatzungsorgane und ihrer ideologisch bestimmten Propaganda noch den entgegen gesetzten Blickwinkel des polnischen Widerstands wiedergeben. Vielmehr eröffnen sie interessante Einblicke in den Alltag und in die Wahrnehmungsmuster eines höheren deutschen Zivilbeamten im deutsch besetzten Warschau.

Die alltagsgeschichtlich und biographisch orientierte Studie wirft somit ein neues Licht auf bislang wenig untersuchte Grauzonen des deutsch-polnischen Verhältnisses während des Zweiten Weltkriegs und erweitert unser Bild von der deutschen Besatzungsherrschaft in Polen.


Das Buch kann beim Herder-Institut bestellt werden.


 

Mario Keßler: Communism - For and Against. The Political Itinaries of Ruth Fischer (1895 - 1961)
Mario Keßler

Communism - For and Against.
The Political Itinaries of Ruth Fischer (1895 - 1961)

trafo Verlag Berlin 2013, 94 Seiten
ISBN: 978-3-86464-035-3

Ruth Fischer once ranked among Germany and Europe's most prominent women. Right after the end of WWI, she co-founded the Communist Party of Austria, became famous as the chair of the Communist Party of Germany in the Weimar Republic and, after 1945, was associated with the anti-communist crusade in the United States where she authored the best-selling book Stalin and German Communism. At the end of her life she vainly hoped that the Soviet Union under Nikita Khrushchev would move towards a more democratic variant of communism. Ruth Fischer was the sister of two other prominent Austrian-German communists: the composer Hanns Eisler (1898–1962), a disciple and friend of Arnold Schönberg, and the journalist Gerhart Eisler (1897–1968) whom she would denounce as Moscow's most dangerous communist agent in the United States. To explain why Ruth Fischer's political itinerary went to such extremes – astonishing even in the 'Age of Extremes', to mention Eric Hobsbawm – is the purpose of the following remarks.

Das Buch kann beim trafo Verlag bestellt werden.


 
Cover Anne Sudrow: Der Schuh im Nationalsozialimus

Neuauflage März 2013

Anne Sudrow

Der Schuh im Nationalsozialismus.
Eine Produktgeschichte im deutsch-britisch-amerikanischen Vergleich

im Wallstein Verlag erschienen
ISBN: 978-3-8353-0793-3

Ausgezeichnet mit dem Hedwig-Hintze-Preis 2010 des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands.

Politik und Konsum: Die Entwicklung des "modernen Schuhs" in der Zeit des Nationalsozialismus.

Warum wurde der Schuh im Nationalsozialismus Gegenstand wissenschaftlicher Forschung? Gab es hier technische Innovation? Wie lenkten die Nationalsozialisten die Schuhmode? In welchem Zusammenhang standen die Menschenversuche auf der "Schuhprüfstrecke" im KZ Sachsenhausen mit der Verwendung erster Kunststoffe in Schuhen? Warum raubte die SS in Auschwitz ganze "Schuhberge"? Diesen und weiteren Fragen geht die Autorin im Rahmen ihrer Produktgeschichte nach. Sie untersucht die Entstehung des "modernen Schuhs" in Deutschland und vergleicht diese - auf Grundlage internationaler Quellenrecherchen - mit Großbritannien und den USA. Als Methode wird hierfür der transnationale Produktlinienvergleich entwickelt. So werden NS-spezifische Phänomene der materiellen Kultur der Alltagsdinge nicht nur in ihrem politischen, ökonomischen und wissenschaftlichen Kontext erklärt, sondern auch in die internationale Entwicklung eingeordnet.

Das Buch kann beim Wallstein Verlag bestellt werden.


Rezension in der FAZ vom 27.11.2010:
"Qualen der Versuchskonsumenten"


Rezension in den Stuttgarter Nachrichten vom 26.2.2011: "An Lurchis Sohlen klebt Häftlingsblut"


Rezension in Die Presse vom 29.4.2011:
"Der Schuh, mit dem man nicht flüchten kann"


Rezension im Tagesspiegel vom 1.5.2011:
"40 Kilometer laufen Schuhprüfstrecke im KZ"


Rezension in Preußische Allgemeine Zeitung vom 19.3.2011: "Das Böse schlechthin:"NS sells": Eine weiteres Stück "Aufarbeitungsliteratur""

 

Rezension in Design-Report _ 01/2014
"Design-Spionage"
(Artikel leider nicht online)

 

 

 

Judt: Der Bereich Kommerzielle Koordinierung. Das DDR-Wirtschaftsimperium des Alexander Schalck-Golodkowski - Mythos und Realität

Matthias Judt

"Der Bereich Kommerzielle Koordinierung.
Das DDR-Wirtschaftsimperium des Alexander Schalck-Golodkowski - Mythos und Realität"


im Ch. Links Verlag erschienen
ISBN: 978-3-86153-724-3

Im Gegensatz zum Medienbild von Alexander Schalck-Golodkowski, das besonders auf skandalträchtige Vorgänge wie die Beschaffung embargobewehrter Güter aus dem Westen, den Handel mit Waffen und Antiquitäten sowie die Versorgung der SED-Spitze mit Westprodukten ausgerichtet war, analysiert Matthias Judt vor allem das alltägliche Geschäft der Unternehmen des Bereiches Kommerzielle Koordinierung (KoKo). Dieser eigenständige Firmenverbund agierte im Wesentlichen außerhalb des Plans des DDR-Außenhandels und versuchte, systemimmanente Defizite der Staatswirtschaft zu mildern. Die Studie zeigt jedoch, dass die legendären Devisenbeschaffer von KoKo letztlich indirekt zum Untergang der DDR beigetragen haben.

Das Buch kann beim Ch. Links Verlag bestellt werden.

Rezension beim Deutschlandradio, Sendung "Radiofeuilleton: Kritik", 13. August 2013: "Die geheimen Geschäfte der DDR" (Besprochen von Uwe Stolzmann)


Nooke/Hertle: Die Todesopfer am Außenring der Berliner Mauer 1961-1989

Maria Nooke/Hans-Hermann Hertle (Hg.)

"Die Todesopfer am Außenring der Berliner Mauer 1961 - 1989.
The Victims at the Berlin-Brandenburg Border, 1961 - 1989"


zweisprachige Ausgabe (dt./engl.)

im Eigenverlag erschienen
ISBN: 978-3-00-040791-8

Mindestens 46 Menschen wurden zwischen 1961 und 1989 allein am Außenring der Berliner Mauer, der heutigen Landesgrenze zwischen Berlin und Brandenburg, getötet oder kamen im Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Als "vertikale Stolpersteine" erinnern Informationsstelen am heutigen Mauerweg, dem früheren Todesstreifen, an diese Opfer der SED-Diktatur. ln diesem Band sind die auf den Erinnerungsstelen dargestellten Kurzbiographien der 46 Todesopfer an der Berlin-brandenburgischen Mauer dokumentiert. Sie würdigen die Opfer und halten die Erinnerung an die Geschichte der deutschen Teilung und ihre Überwindung durch die friedliche Revotution im Herbst 1989 wach.

Between 1961 and 1989 at least 46 people were kitted or died in connection with the East German border regime along the outer ring of the Berlin Wall that is today the state border between Berlin and Brandenburg. lnformation columns along the Berlin Wall Trail serve as "verticaI stumbling stones" on the former death strip, commemorating these victims of the East German dictatorship. This book is a collection of the short biographies of the 46 victims who died at the Berlin-Brandenburg border which are presented on the commemorative columns. They honour the victims and preserve the memory of German division and how it was overcome by the peaceful revotution in the fall of 1989.


Eggert/Samida: Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie

Manfred K. H. Eggert, Stefanie Samida

"Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie"

2., überarbeitete und aktualisierte Auflage 2013

UTB basics
ISBN: 978-3-8252-3890-2

Spektakuläre Grabungsfunde und öffentlichkeitswirksame Ausstellungen haben der Archäologie große Popularität verschafft, aber den Studienanfängern in den archäologischen Fächern fehlt oft das nötige Grundlagenwissen.

Das vorliegende Lehrbuch informiert in verständlicher Form über Themen, Methoden und aktuelle Forschungsgebiete der Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie – die perfekte Begleitlektüre zu den Einführungsmodulen im Bachelor-Studium!
 

Das Buch kann bei UTB bestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).