LanguageSwitcher
   Staff       Mitarbeiter alphabetisch       ehemalige Mitarbeiter   
Dr. Matthias Judt

Vita | Projekt | Publikationen

Zwei Wege in die Massenkonsumgesellschaft. Ost- und westdeutscher Einzelhandel im Strukturwandel (1961-2000)

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

In dem Forschungsvorhaben wird die deutsche Einzelhandelsgeschichte im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts untersucht, wobei mit der DDR und der „alten“ bzw. „neuen“ Bundesrepublik (1961 bis 1990 bzw. das Jahrzehnt danach) sowohl ein system- als auch ein epochenübergreifender Ansatz verfolgt wird. Im Vordergrund der Analyse stehen
der Beitrag des Wirtschaftsbereiches zum Strukturwandel in den beiden ordnungspolitisch unterschiedlich orientierten Volkswirtschaften und der Wandel in dem Bereich selbst: Jenseits des offensichtlichen ordnungspolitischen Gegensatzes werden hier für die DDR mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede in der Entwicklung von Einzelhandel und privaten Konsum von Waren und Dienstleistungen vermutet. Es wird der zunächst getrennte und dann vereinigte Weg in die Massenkonsumgesellschaft der Gegenwart analysiert, bei der Waren und ihr Konsum zu prägenden Elementen für die Ziele, das Verhalten und das Denken der Menschen geworden sind.

Die Untersuchung soll in einer akteurszentrierten Perspektive erfolgen: Die Handlungen und Reaktionen der Akteursgruppen Staat, Unternehmen und Verbraucher werden im Prozess des Strukturwandels für sich und in ihren wechselseitigen Einflüssen in den Blick genommen. Schließlich ist die Perzeption und die ggf. daraus folgende Reaktion auf Entwicklungen im Einzelhandel des jeweils anderen deutschen Staates in die Analyse
einzubeziehen.            

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).