LanguageSwitcher
   Staff       Mitarbeiter alphabetisch       ehemalige Mitarbeiter   
Veronika Wabnitz

Vita | Projekt | Publikationen

Aufsätze

Wabnitz, Veronika: Mit dem Ranzen über die Sektorengrenze. In: SchülerInnen und Schüler des Abiturjahrgangs 1961 der Bertha-von-Suttner-Schule: Immer auf der Hut. Ost-Schüler in Westberlin -- Als die Mauer dazwischen kam. Berlin 2011, S. 199-212

Zus. mit Arndt, Melanie, Befreiung? Unerhört! Der 60. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges - Baltische Wahrnehmungen und Reaktionen, in: Zeitgeschichte-online, Thema: Die Russische Erinnerung an den "Großen Vaterländischen Krieg", Mai 2005
http://www.zeitgeschichte-online.de/zol/_rainbow/documents/pdf/russerinn/arndt_gerber.pdf


Rezensionen

Veronika Wabnitz: Rezension zu: Lansing, Charles B.: From Nazism to Communism. German Schoolteachers under Two Dictatorships. Cambridge 2010, in: H-Soz-u-Kult, 23.02.2011, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2011-1-133>.


Wissenschaftliche und redaktionelle Mitarbeit

Möller, Horst / Tschubarjan, Alexandr O. (Hrsg.): SMAD-Handbuch. Die Sowjetische Militäradministration in Deutschland 1945-1949, München 2009

Möller, Horst (Hrsg.): Die Politik der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD): Kultur, Wissenschaft und Bildung 1945-1949, Ziele, Methoden, Ergebnisse. Dokumente aus russischen Archiven, München 2005


Tagungen

Tagungsorganisation (gemeinsam mit Enrico Heitzer, Sven Schultze und Ruth Wunnicke): Ehrenkolloquium für Prof. Dr. Michael Lemke: Berlin und Brandenburg im Kalten Krieg. 8. Dezember 2009 am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam.

Tagungsorganisation (gemeinsam mit Christiane Lahusen und Ruth Wunnicke): Wendepunkte: Biographien und historische Umbrüche im 20. Jahrhundert. Doktorandenforum vom 11. bis 12. April 2008 am Zentrum für Zeithistorische Forschung.

Tagungsorganisation (gemeinsam mit Melanie Arndt und Anja Tack): Erinnerung an den Krieg: Ein Thema für Jugendliche? Seminar russischer und deutscher Schüler in der Russischen Botschaft im Dezember 2007.

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).