LanguageSwitcher
Marek Rajch

Vita | Projekt



Projekt

Fremdsprachige Literatur unter staatlicher Kontrolle.
Zensur in der DDR und in der VRP im Vergleich (1945 bis 1989/90)

Gegenstand des Projektes sind die Steuerungsmechanismen der literarischen Kommunikation und die literarische Zensur in der DDR und in der VRP, in zwei benachbarten sozialistischen Staaten in der Zeit von 1945 bis 1989/90. Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht die Zensierung der jeweils fremdsprachigen Literatur: in der DDR der polnischen Literatur, die sowohl vor als nach 1945 entstanden ist, und in der VRP der deutschsprachigen klassischen Literatur, der Literatur aus der DDR, der BRD, ferner auch der Literatur aus Österreich und aus der Schweiz. Die Zensierung der Literatur wird dabei nicht nur als Tätigkeit der mit dieser Aufgabe beauftragten Zensurbehörde, sondern vielmehr als eine Resultante der kulturpolitischen Strategie und Zusammenwirken mehrerer Institutionen verstanden.

Eine relativ weit gefasste Zeitspanne soll ermöglichen, das Bild der Zensurverhältnisse in den beiden Staaten aus einer gewissen Distanzierung und als ein Nach- und Nebeneinander bestimmter Phasen und Tendenzen in der Handhabung der Zensur zu rekonstruieren. Die vergleichenden Untersuchungen sollten ermöglichen, sowohl die gemeinsamen, für beide Staaten identischen Eigenschaften der beiden Zensursysteme als auch ihre differentia specifica auszuarbeiten. Einerseits kann dadurch zum Bild einer für den ganzen Ostblock spezifischen Zensurpolitik und –praxis beigetragen, andererseits auf die Situation der literarischen Kommunikation in jedem der beiden untersuchten Länder hingewiesen werden.




Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).