LanguageSwitcher
   Staff       Mitarbeiter alphabetisch       ehemalige Mitarbeiter   
Thomas Großmann

Vita | Projekt | Publikationen

Fernsehen, Öffentlichkeit und transnationale Mediendynamik in der Revolution 1989

Dissertation, gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Zeitgenössische Beobachter und Wissenschaftler haben nahezu übereinstimmend einen überwältigenden Einfluss der Massenmedien auf den Verlauf der Revolution von 1989 konstatiert. Eine empirische Untersuchung, die diesen Einfluss rekonstruiert und näher beschreibt, steht dagegen bis heute aus.

Um diese Lücke zu schließen, analysiert das Projekt die Rolle der Medien beim Zusammenbruch des Sozialismus 1989 in der DDR. Die Untersuchung beschränkt sich dabei auf das Leitmedium Fernsehen und fragt nach den komplexen Wechselwirkungen zwischen Ereignissen, Akteuren und der Berichterstattung im Fernsehen der Bundesrepublik und der DDR. Dabei gilt es vor allem zu klären, wie und in welchem Maße Inhalte, Ästhetik und Dynamik des Massenmediums die politischen Ereignisse im Sommer und Herbst 1989 (vor-)geprägt haben.

Ausgehend von der speziellen Öffentlichkeitskonstellation der DDR mit gelenkten staatlichen Medien einerseits und den westdeutschen Fernsehprogrammen von ARD und ZDF andererseits wird rekonstruiert, wann welche Informationen und Bilder zur Verfügung standen und welche Reaktionen, Interpretationen und Rekontextualisierungen sie jeweils erfuhren. Wie wurde das Fernsehen zu einem mobilisierenden Faktor für die Massendemonstrationen im Herbst 1989? Warum blieb die Gegenberichterstattung der DDR-Medien wirkungslos? Kam es am Ende zu einer Dynamik, in der die Ereignisse und ihre mediale Repräsentationen sich immer weniger voneinander trennen ließen?

Zur Beantwortung dieser Fragen konzentriert sich das Vorhaben auf zwei zentrale Themenkomplexe: die öffentliche Wahrnehmung der Massenflucht tausender DDR-Bürger und die Formierung oppositioneller Parteien und Gruppierungen. Mittels eines akteurszentrierten Ansatzes wird das Verhalten der SED-Spitze, der Akteure beim DDR-Fernsehen sowie oppositioneller Kräfte und der Westmedien analysiert.

 

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).