LanguageSwitcher
   Calender of Events       Tagungen       Vorträge       Ausstellungen       Filmreihen       Kolloquium   

Ausstellungen 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009



Ausstellungen 2010



Dauerausstellung

"DEMOKRATIE - JETZT ODER NIE!
Die Potsdamer Lindenstraße 54/55:
Vom Haus des Terrors zum Haus der Demokratie.
Die friedliche Revolution. Potsdam 1989/90"

Die Dauerausstellung der Landeshauptstadt Potsdam in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam ist ab Donnerstag, dem 21. Januar 2010 geöffnet.


Die Massenproteste, die im Herbst 1989 auf die Flucht- und Ausreisewelle aus der DDR folgten, führten innerhalb kurzer Zeit zum Sturz der SED -Diktatur.
Mit einer Besichtigungs- und Kontrollaktion der Stasi-Bezirksverwaltung und des Stasi-Gefängnisses beschleunigten Potsdamer Bürgerrechtler am 5.  Dezember 1989 das Ende der DDR-Staatssicherheit.
Anfang 1990 übernahmen die demokratischen Parteien und Bewegungen aus der Stadt und dem Bezirk Potsdam das Gebäude als ihr erstes Arbeitsdomizil - aus einem Haus des Terrors wurde ein Haus der Demokratie.
Das demokratische Engagement, das sich in der Lindenstraße 54/55 organisatorisch konzentrierte, trug wesentlich zur Abwahl der SED bei der ersten freien Volkskammerwahl am 18. März 1990 bei und ermöglichte die deutsche Einheit.
In der Gedenkstätte Lindenstraße 54/55 verschränkt sich deshalb auf einzigartige Weise die Kontinuität politischer Verfolgung von 1933 bis 1989 mit der Geschichte der Überwindung der SED-Diktatur.


Ort der Dauerausstellung:
Gedenkstätte Lindenstraße 54/55 für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert
Lindenstr. 54
14467 Potsdam

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag von 10 -18 Uhr

Eintritt:
1,50 Euro, mit Führung 3 Euro
Schüler 1 Euro, mit Führung 2 Euro


Schülerprojektwerkstatt
:
Eintritt frei
Voranmeldung unter Tel.: 0331-2015714

Kontakt:
Potsdam-Museum
Benkertstr. 3
14467 Potsdam
Tel.: 0331-2896803


Flyer zur Dauerausstellung mit detaillierten Informationen (PDF)

Fotos von der Ausstellungseröffnung am 20. Januar 2010 (PDF)

Mehr zur Ausstellungseröffnung auf der ZZF-Website unter "News"


Die Ausstellung wurde gefördert durch:
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur,
Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung,
Fördergemeinschaft "Lindenstraße 54",
Verein der Förderer und Freunde des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V.,
Kulturland Brandenburg


Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).