LanguageSwitcher
   Staff       Mitarbeiter alphabetisch       ehemalige Mitarbeiter   
Dr. Marian Krawietz

Vita | Projekt | Publikationen

Marian Krawietz

Berufliche Stationen:

  • seit 04/2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Methoden der Empirischen Sozialforschung an der Universität Potsdam, weiterhin assoziierter Mitarbeiter am ZZF

  • 2009 - 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Ausarbeitung von zwei DFG Post-Doc Projekten zur "Historisierung des SOEP"

  • 2005 - 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Hochschul-Informations-System gGmbH, Projekt HISBUS Studierenden-Online-Panel

Lehrtätigkeiten:

  • SS12 Grundlagenseminar: Modelle und Methoden der Empirischen Sozialforschung (Universität Potsdam)

  • SS07 Lehre am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie/Uni Hannover: Hauptseminar über Soziale Ungleichheiten in der Bildungsbeteiligung und Mobilitätsbereitschaft: Methoden und Verfahren der quantitativen Onlineforschung

  • 2004 - 2011 Veranstaltungsorganisation und Lehre am Zentrum für historische Sozialforschung (ZHSF) bei der GESIS/Köln im Rahmen der ‘Methodenseminare für Historiker'

Weitere berufliche Tätigkeiten:

  • 2004 - heute: Geschichte.Präsent Köln/Berlin, Auftragsforschung: Biografien und Festschriften

  • 2000 - 2001: Assistent der Geschäftsführung bei der Globalpark AG (heute Questback)

Ausbildung:

  • 2010 Promotion an der Leibniz Universität Hannover zum Dr. phil.

  • 2002 - 2003 Promotionsstipendiat DAAD und Studium an der Universität Poznan

  • 2002 Magister Artium an der Universität Köln in Geschichte, Soziologie und Osteuropäischer Geschichte

  • 2001 Magisterarbeit, mit Forschungsaufenthalt am Staatsarchiv Torun/Polen: "Die Brauerei Kunterstein von ihren Anfängen Mitte des 19. Jh. bis zum 1. Weltkrieg"

  • 1996 - 2002 Studium an der Universität Köln und Bonn: Mittlere und Neuere Geschichte, Soziologie und Osteuropäische Geschichte.

  • 20.06.1995: Abitur, Internat der Rhenanus-Schule Bad Sooden-Allendorf

 

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).